Archive Anecdotage

14 Bums!

‚Plop plop oder Pipi?' könnte eine junge Mutter ihr kürzlich sauber gewordenes Kind fragen; sie überzeugt sich subtil davon dass eine Regelmäßigkeit in der Basisfunktion in der traumatischen Nach-‚mach in deine Hosen'-Ära eingeführt ist.

Ich weiß nicht welches das deutsche Wort für ‚thud' ist, aber es sollte etwas Spezielles sein um das häufigste und meistberechnete Ereignis im Leben der heranwachsenden Kinder zu beschreiben. Ich spreche von… dem Moment da die Scheiße die Pfanne trifft. So regelmäßig die Funktion sein oder auch nicht sein mag, das Ergebnis, in Deutschland, ist unausweichlich…'bums'. Nicht ‚platsch' oder ‚plopp' oder sogar…ups, aber, hoffentlich, ein ähnlich und onomatopoetisch präzises Wort für ‚thud'.

Es ist der Absatz. Ja, der Absatz, oder Vorsprung, wenn euch das lieber ist. Ein Unterbrecher aus Porzellan. Warum?

Wenn man muss dann muss man - und in den wilden frühen Tagen der Menschheit war es wahrscheinlich keine große Sache; kollektiv gesprochen, meine ich. Als wir lernten zusammenzuleben und die Familien zu Stämmen wurden, Dörfern, Städten usw., wurden Wege entwickelt mit unserem riechenden Abfall umzugehen.

Für die Pariser, natürlich, ist, oder war bis vor kurzem, der ‚leise Tritt' eine Lebensweise; aber das war hauptsächlich wegen der Hunde, die auf die Straßen gemacht haben, perfekt frisierte grinsende Pudel die ihre Herrchen im Pissoir nachmachten.

Dies ist die Geschichte von Lenny Haze, einem amerikanischen Schlagzeuger, auf Tour in England. Er hatte etwas Schwierigkeiten mit dem alten Darmausgang und fühlte das plötzliche Bedürfnis das Badezimmer aufzusuchen. Permanente Orientierungslosigkeit macht alles schwierig für Lenny, und so fiel er, als er versuchte das Bett zu verlassen, zu Boden auf seinen Kopf. Dies löste eine Freisetzung von solcher Gewalt und Größe aus, dass zwei Drittel der Decke umgestaltet worden waren. Eine zwanzig-Pfund-Note war seine Art sich beim Zimmermädchen zu entschuldigen.

Der Punkt ist dass die meisten von uns versuchen, den Anblick, Geruch und Stoff unseres Abfalls so schnell wie möglich loszuwerden. Nicht so die Deutschen. Oh nein! Sie fangen es ein; um es zu untersuchen, wurde mir gesagt.

Wonach suchen sie?

Etwas das nicht da sein sollte? Vielleicht eine Lunge? Ein paar kleine Lebewesen? Oder könnte es sein dass, so wie bei Teeblättern, die zufällige Natur der Abwürfe einen Fingerzeig auf die Form der Zukunft geben kann?

Ich beleidige nur meine Freunde, mein Freund. Der Rest kann zur Hölle fahren.


© Ian Gillan 1996

Zurück zum
back to the archive anecdotage