Archive Anecdotage

20 Telefonanrufe

Mein Telefon läutet.

‚Hallo?'

‚Ja, warum haben Sie die Pressekonferenz abgesagt?'

‚Welche Pressekonferenz?'

‚Die, die Sie heute, hier in Santos, Brasilien, abgesagt haben.'

‚Nun, da war ohnehin keine Zeit um eine einzuplanen, nur für den Fall dass sich jemand die Mühe gemacht hätte nachzufragen; wie auch immer, niemand hat es getan. Wir wussten niemals etwas über eine Pressekonferenz, also wie hätten wir sie absagen können? Es ist sehr ärgerlich für den Fanclub, wir kamen vorbei um Deep Purple zu promoten, das ist unser Job.

‚Ich verstehe.'

‚Also was ist mit unserem Interview?'

‚Was für ein Interview?'

‚Das Interview das wir bei der Pressekonferenz hätten machen sollen.'

‚Sehen Sie, ich würde wirklich gerne helfen, aber wir konnten keine Interviews einplanen, weil keine Zeit dafür war. Ich gebe niemals, nun beinahe niemals, Interviews an Tagen mit Auftritten, aus offensichtlichen Gründen. Der örtliche Veranstalter ist ein Schwachkopf und von den sechs Transportern die Sao Paolo verließen kam nur einer pünktlich in Santos an. Ich war nicht in diesem Transporter. Gemeinsam mit gemischten Elementen von Crew, Gepäck, Management und Musikern nahm ich den Umweg in der Gesellschaft von einem Fahrer und einem Gefährt deren Einschränkungen gegenseitig zusammenpassend waren. Auf dem Weg besuchte ich Flecke die nicht in meinem Plan aufgelistet waren. Ich bin sechstausend Meilen weg von zu Hause und meine Frau braucht meine Hilfe für ein paar Dinge, daher versucht sie mich jetzt da wir sprechen am Telefon zu erreichen. Ich bin hungrig und sehr, sehr müde und ich bekomme eine Erkältung…'

‚Dann werde ich am Hotel-Pool auf Sie warten, ok? Sagen wir fünf Uhr?'

‚Klick……..'

Mein Telefon läutet…(anderes Hotel, andere Stadt).

‚Hallo?'

Heeeerr Giillan, was machen Sie gerade?'

‚Wer ist da?'

‚Ja'

‚Oh, wirklich.'

"Was machen Sie gerade?'

‚Ich habe Oralsex mit einem Strauß.'

‚Was?'

‚Ja.'

‚Wann gehen Sie zur Universität?'

‚Wahrscheinlich um 7:15 herum.'

‚Ok, danke.'

‚Das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite.'

‚Auf Wiedersehen.'

‚Auf Wiedersehen.'

Mein Telefon läutet…..

‚Hallo?'

‚Hallo Ian, wie geht's?'

‚Wer ist da?'

‚George, erinnerst du dich an mich?'

‚Ah, George, natürlich, wie geht es?'
(Ich habe keine Ahnung wer George ist).

‚Kann ich in dein Zimmer kommen?'

‚Wozu um alles in der Welt?'

‚Um zu reden, Mann.'

‚Ich fürchte ich bin beschäftigt.'

‚Was machst du?'

‚Schreiben.'

‚Was schreiben, Mann?'

‚Wer ist da?'

‚George, Mann, erinnerst du dich an mich?'

‚Äh, nein.'

‚Ja, Mann, weißt du, wir haben gefeiert letztes Mal, ja?'

‚Du musst mich mit einem Amerikaner verwechseln, meine amerikanischen Freunde feiern andauernd.'

‚Was?'

‚Ich sagte du musst verwirrt sein.'

‚Kann ich in dein Zimmer kommen?'

‚Verpiss dich George.'

Das ist genug von Telefonanrufen.


© Ian Gillan 1997

Zurück zum
back to the archive anecdotage