Archive Anecdotage

22 Die böse Frage…

"Tun Sie es nur des Geldes wegen?" ist eine interessante rhetorische Zeile die ein Durcheinander an Rechtfertigungen zu erfordern scheint, die wiederum nur dazu zu dienen scheinen das Hohnlächeln auf dem Gesicht des Fragenden zu vergrößern.

Nun, wenn ich ein Handelsbankier oder ein professioneller Spieler wäre hätte ich einen harten Stand es zu leugnen, aber ich erlebe Stechen von unvernünftiger Schuld wenn ich versuche meine Position zu verteidigen, denn es ist wirklich meine Integrität die in Frage gestellt wird.

Es gibt keinen Zweifel dass große Mengen von Geld gezahlt werden wenn die Dinge gut laufen, aber dieses Geld nimmt in katastrophalem Missverhältnis zu den Ausgaben ab, wenn ich in Ungnade falle …ein regelmäßiges Vorkommnis.

Es ist nett wenn ich einen großen Zahltag bekomme, aber ich treffe keine Entscheidungen die auf der Größe des Schecks basieren und ich habe einige ziemlich riesige Angebote über die Jahre abgelehnt. Ich schreibe dies in der ersten Person weil jedermann unterschiedliche Vorstellungen über Einnahmen und Aufwendungen hat, aber ich muss sagen dass Deep Purple auf diesem Gebiet eine traditionell einwandfreie Position hat.

Ich denke ich verstehe den Wert des Geldes, als eine Währung, aber ich habe absolut keine Vorstellung von seinem Wert als Handelsartikel. Das ist, was mit meinem Geld passiert…

72,5% sind für Gebühren (32,5%) und Steuern (40%).

27% sind für Gehälter von Buchhaltern und Rechtsanwälten, Hypothekenzahlungen, zwei Autos, Haushalt und Aufwendungen für die Familie etc.

Die restlichen 0,5% gebe ich für Alkohol und wilden Lebenswandel aus.


© Ian Gillan 1997

Zurück zum
back to the archive anecdotage