Archive Anecdotage

40 Katzen und Hunde

Das ist es, warum wir Hunde mögen. Um etwas Praktisches zu haben um es zwischen die Spuren zu tun. Bald werden wir alle elektrisch sein; und auch das wird nicht lange dauern. Selbst dann noch wird es nichts als ein paar feuchte Anoraks geben beim Hinscheiden des Internationalen Verbrennungsmotors.

Schlaue Kreaturen sind die Hunde. Was ist mit Des Menschen bester Freund das einen dazu bringt erbrechen zu wollen? Ein kleines Kätzchen kann mit ungezähmter Wut gegen die kriechenden, knurrenden, unsichtbaren Monster der Nacht kämpfen und dann am nächsten Morgen nonchalant blutend in die Küche spazieren auf der Suche nach erwartetem Futter.

Da wird es keine Entschuldigung geben noch einen zaghaften Blick. Dein Kätzchen wird seinen zerrissenen Rücken und seinen aufklaffenden Mund unter die Stiege schleppen um sich eine Weile zu erholen. Dann, gerade wenn du dem Vikar die Türe aufmachst, wird der Kater sein linkes Ohr auf deinem Fuß zurücklassen als ein schnelles Streifen der Zuneigung, bevor er wieder in die Nacht hinauswischt.

Hunde - pah! Ich habe einen oder zwei geliebt. Katzen - niemals eine geliebt, aber andererseits hat mich auch keine jemals geliebt. Hunde handeln mit Verstand, sie sind keine Tiere. Ich bin ein Tier und ich esse Hunde, aber ich würde mich niemals mit einer Katze anlegen.

Auf der anderen Seite schmecken sie wahrscheinlich mehr nach Hühnchen als Hunde, wenn man das eine gute Sache nennen möchte. (Steve)


© Ian Gillan 1998

Zurück zum
back to the archive anecdotage