Archive Anecdotage

42 Die ultimative Suche

Ich war im Begriff ein Buch zu schreiben aber konnte meine Hand nicht auf einen Stift legen. Ich hatte den ersten dämonischen Absatz geformt aber konnte ich meine Hand auf ein Utensil zur Kommunikation legen? Nein!

Bilder ballten sich in meinem Gehirn zusammen…kein Stift! Fasziniert von meiner eigenen Inkompetenz mixte ich ein Glas Tang. Die Brüste und Venushügel (das Hauptthema meines Epos wuchs).

Wilde flitzten vorbei und wühlten unter den Fliesen nach einem Stift, so dass ich ihre geschwollenen Glieder für eine kleine Gebühr unsterblich machen konnte. Mit der Krummhaue geschnittene Kanus gingen an der sinkenden Sonne vorbei und klangen wieder von fleischlichen Kriegsschreien die in fremden Sprachen abgegeben wurden. Dumme Krieger ruderten im Gleichklang, und dann in Übereinstimmung. Niemand kümmerte sich sehr um irgendwas außer ‚wo ist der blinkende Kugelschreiber?'

Familien, Stämme, Dörfer, Städte, Gesellschaften, Einbrecher, Hornisten, Zoowärter, Trapezartisten, Katzenfiedler, Grapscher, Philosophen, Philanthropen, Fakire und große Kammolche…vereint, in der ultimativen Suche.

…Und der Schrei ging hinaus, die Nachricht wurde vorangeschickt, die Anfrage wurde gemacht, die knifflige Frage gestellt, die Anforderung gestellt, das Rätsel aufgegeben, das Problem in Angriff genommen, die Parameter definiert, das Bild geklärt.

‚Hat irgendjemand einen Filzschreiber?'…die Antwort war klarerweise, Nein. Also bleiben sie alle sterblich. Geschieht ihnen verdammt noch mal Recht! Mistkerle.


© Ian Gillan 2003

Zurück zum
back to the archive anecdotage