Archive Anecdotage

46 Verhandlungsgeschick

Als wir durch den Mittwochsmarkt in Quarteira an der Algarveküste wanderten, sagte die allerliebste B: "Wenn du hier irgendetwas siehst, was dir gefällt, dann kaufe ich es dir zum Geburtstag."

Ich hatte bereits eine Bude mit ungewöhnlichen Lederwaren gesichtet, alle wunderschön handgearbeitet und alle mit eingelegter roter Webarbeit, deshalb schlängelten wir zurück durch die schlurfende Menge.

'Da' Ich zeigte auf eine Aktentasche 'die ist es.'

Ich wurde ermutigt zu feilschen, deshalb trat ich vor und fragte den Burschen, was er dachte, was ein fairer Preis für so ein feines Stück Arbeit sei.

'Fünfzig Euro, sagte er ohne zu zögern.

'Wie wär's mit sechzig?' konterte ich mit Zuversicht.

'Siebzig', sagte er mit einem merkwürdigen Blick in seinen Augen.

'Fünfundachzig' Ich hatte ihn in die Flucht geschlagen...

...und dann ein scharfer Schmerz in meinem Ohr, als es ergriffen und herumgedreht wurde.

Das Tauschgeschäft kam zu einem plötzlichen Ende; ich wurde im entscheidenden Stadium von den Verhandlungen weggeschleppt.

Ich war mir sicher, ich hätte das Ding für Einhundert Euro bekommen, absolutes Minimum.

Die allerliebste B kehrte später zu der Bude zurück und erstand die Aktentasche für fünfundzwanzig Euro.


© Ian Gillan 2009

Zurück zum
back to the archive anecdotage