Dear Friends

DF 38 - Rapture, conflict, astrophysics & a competition

July 2005

Liebe Freunde,

Jeden Tag meines Lebens entdecke ich
Jemanden, der meine Schwestern und Brüder ermordet
Im Namen des einen oder anderen Gottes
Was weißt du?

Dies sind die Worte im Zwischenteil eines Songs namens 'Before Time Began', der auf dem neuen Deep Purple Album 'Rapture of the Deep' zu finden ist.

Es ist nicht unüblich für Soldaten von entgegen gesetzten Streitkräften, zu behaupten, “Gott ist auf meiner Seite”. Die selben Kämpfer und vielleicht noch bedeutsamer ihre Befehlshaber erklären ebenso, “es gibt nur einen Gott”.

Mit dem größten “Respekt” vor ihnen allen kann ich diese gegensätzlichen und selbst-dienlichen Phrasen nicht vereinbaren.

In einem spirituellen Sinn brauche ich zwei Dinge, um mich wohl zu fühlen. Ich brauche ein Gefühl des Zwecks und ein Zugehörigkeitsgefühl. Ob es für alle das gleiche ist, weiß ich nicht, weil die Komplexität der menschlichen Natur jedes Verständnis übertrifft.

Seit der Zweite Weltkrieg vor sechzig Jahren zu Ende gegangen ist, wurden wir Zeuge von einigen erstaunlichen Schrecken, quer durch das Spektrum des organisierten Chaos. Ethnische Reinigung, Heilige Kriege, Massaker an Völkern, Selbstmordbombenattentate, Abschlachtungen im großen Stil, Pyrrhussiege, Gewalt von Sekten, Folter im Gefängnis, Blutrachen mit vergessenen Anfängen, Rassenhass; sogar einen Kalten Krieg, mit seiner wahnsinnigen Bedrohung der gegenseitigen sicheren Zerstörung – diese ein wenig verbindliche Definition des automatisch ausgelösten Nuklearen Gegenschlags. Der Plan war, alles, was übrig war, effizient in tausend Stücke zu sprengen, vermutlich nachdem die gesamte menschliche Rasse bereits verdampft worden war – wirklich! Wie dumm war das?

Und alles im Namen von Faschismus, Kommunismus, Demokratie, Gier oder Religion – jedes mit unendlichen Unterabteilungen – oder Jeglicher Anderen Ideologie, die sich als Kandidat vorstellt. Diese rechtschaffenen Maschinen werden getrieben von Fanatikern, Diktatoren, Kriegsherren, Fundamentalisten, Bürokraten und Größenwahnsinnigen usw.

Dann gibt es natürlich das Problem des Überlebens für die, die ihre Heimat “verloren” haben und von jedem ungeliebt sind, sie werden Flüchtlinge genannt.

Wir schicken Zelte, Geld, Medizin, Nahrungsmittel und Sympathie aus der Ferne – den Eindruck, den ich bekomme, ist, dass es normalerweise nur die Zelte sind, die als komplette Ladung ankommen.

Aber sind Flüchtlinge lediglich ein offensichtliches Nebenprodukt der wahren Bedeutung hinter all diesem Kämpfen, könnte es sein, dass es mit Evolution zu tun hat? „Überleben des Stärksten“ ist der am weitesten verbreitete Ausdruck, der mit Charles Darwin’s Denken in Zusammenhang gebracht wird – der es fast nicht wagte, seine Werke zu veröffentlichen aus Angst vor der Kirche. Bedeutet das, dass wir uns gegenseitig anfallen müssen, um physische Überlegenheit herzustellen; und wenn ja – was wahrscheinlich erscheint – was ist dann mit unserem Bedürfnis nach intellektueller Souveränität?

Unsere Gehirne haben uns so weit gebracht – aber mit veränderlicher Geschwindigkeit. Daher befinden wir uns in einer überfüllten Welt, wo wir einander immer mehr auf die Empfindsamkeiten treten, mit wenig oder gar keinem Platz zum Manövrieren. Aber all das geht weiter, während jeder von uns immer noch das Gefühl haben muss, Teil von etwas sein, und einen Grund zum Leben haben muss. Jedoch werden uns genau diese Etwasse und genau diese Gründe zwangsläufig in den Krieg treiben, diejenigen auf den Tot zu hassen, die gegen uns stehen. Und so könnte es scheinen, dass sogar eine Differenziertheit im Denken ein fruchtbarer Grund für einen Konflikt ist.

Schaut unsere Gesellschaft in England genau an – selbst der Name ‘England’ wird von denjenigen missbilligt, die uns regional sortiert hätten, als eine Art Politisch Verzerrte Art, zu vergessen, wer wir sind und was wir getan haben, damit ihre Art zu Denken vorherrschen möge. Wir wissen über die Nord-Süd-Teilung und das Klassensystem, sie wurden oft satirisch dargestellt. Jetzt haben wir die Großstädter, die ihren Einfluss über die Vororte hinaus verbreiten – seit langem ein Gegenstand des Spotts; ich weiß das, weil ich einer war – auf das Land, wo die ländliche Lebensweise im Wesentlichen seit sehr langer Zeit unverändert gewesen ist. Aber so wie das Landvolk es nicht mag, in die Stadt zu gehen – wenn sie ein richtiges Museum sehen wollen – wegen des Geruchs und der Einstellung, mögen die Stadtjungs nicht, was sie in den Grafschaften sehen – wenn sie Ferien brachen – wegen des Geruchs und der Einstellung.

Ich kann diesem Pfad der Reduzierung folgen bis herunter zu Nachbarn, Familienangehörigen und schließlich mir selbst und meinem inneren Aufruhr und Widersprüchen. Ich bin sicher, es geht viel weiter als das in alle Richtungen, aber hier ist die Hauptidee.

Es gab nie einen Moment des Stillstands in unserer Existenz. Etwas oder jemand muss vorherrschen, daher sollten wir vielleicht nicht überrascht sein, was unsere Geschichtsbücher beherrscht.

Wir haben uns sehr gut angepasst, seit wir zweibeinig geworden sind, seit Homo erectus. Krieg, Hunger und Krankheit haben uns bisher in Schach gehalten, aber es scheint, dass diese einschneidenden Maßnahmen und die vielen Formen der natürlichen Auslese in Zukunft zu kämpfen haben. Wenn wir fortfahren, uns mit der jetzigen – anscheinend exponentiellen – Quote auszubreiten, dann dauert es nicht mehr lange, bis wir eine kritische Masse oder Endgeschwindigkeit erreichen, um Ausdrücke von richtiger Wissenschaft zu borgen.

Aber Überleben ist wichtig für Menschen, also wie können wir uns selbst lehren, langsamer zu werden oder gar für eine Weile den Rückwärtsgang einzulegen? Ich glaube nicht, dass das möglich ist, zumindest nicht innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit. Unsere Ressourcen sind erschöpft und wir pflanzen uns immer noch fort wie die Kaninchen – oder sollte ich sagen Strauße – schaut euch die Bevölkerungsvorhersagen an und zittert.

Sicher wird es nicht mich betreffen, oder!

Nun tatsächlich wird es mich betreffen; es betrifft mich, weil ich ein persönliches Interesse habe. Seit ich ein Kind war, war die Zukunft im großen Maßstab eine Sache von Wichtigkeit so tief drinnen, dass ich nicht einmal eine Frage bilden konnte, geschweige denn eine Antwort postulieren. Aber wie ich entdeckt habe, manchmal kommt die Antwort vor der Frage.

Mir ging ein Licht auf.

Verschiedene Mitglieder meines engsten Familien- und Freundeskreises, die gestorben sind, reisen mit mir durch mein Leben. Ich weiß nicht, ob das geschah, weil sie einen Einfluss auf mich ausgeübt haben oder ob ich von ihrer Persönlichkeit beeindruckt war und einen Teil davon an Bord genommen habe. Alles was ich weiß, ist, dass ein starker Bund geschlossen wurde, der sich in meinem Bewusstsein manifestiert hat, stärker noch als das Gefühl, das ich zum Beispiel hatte, als mein Vater starb (Wordog – Gunga Din). Obwohl ich fühlte, wie sein Geist in mich eindrang, sofort nachdem ich seine Stirn in der Leichenhalle geküsst hatte, konnte ich nicht herausfinden, warum ich nichts gemerkt hatte, als er die Nacht zuvor starb, allein in seinem Auto am Straßenrand.

Es brauchte die Symbolik des Kusses, um die Situation zu kristallisieren und den Prozess in Gang zu setzen. Von da an betrachtete ich das Leben auf andere Weise und wunderte mich, wie jede Generation unbekannte Vorfahren – von denen jeder umgekehrt wichtige kleine Fetzen ihres eigenen angesammelten Selbst mitbrachte - an ihre Vorgänger vermachte. Ob Instinkte Teil unserer genetischen Geschichte oder ein anderer Abdruck insgesamt sind, ist die Frage.

Und so geht es weiter, und wo wird es enden?

Wir verbringen eine Menge Zeit damit, das Unbekannte zu studieren, und relativ wenig Zeit, solche Dinge zu erforschen, die wir als gegeben hinnehmen. Wie kommt es, dass sich eine Mutter ans Herz fasst, wenn ihr Sohn auf einem fernen Schlachtfeld stirbt? Wie weiß ich, was du denkst? Wie können wir Gefahr spüren? Sind Vorwarnungen unvermeidlich – wenn man der Chance auf richtiges Raten betrachtet?

Wie wenig wissen wir über solche Dinge und wie selten werden sie auf konstruktive Weise diskutiert.

Ein ‚Spiritualist’ wird im allgemeinen mit Spinnern und unheimlichen Sekten in Verbindung gebracht. Obwohl für mich die Idee, über die wunderbare Kompliziertheit der menschlichen Seele zu rätseln, nur bedeutet, der selben Gedankenlinie zu folgen, der alle Religionen folgen, obwohl individuelle Gedanken in diesem Gebiet über die Jahrtausende verteufelt worden sind.

Soweit ich weiß hat kein Chirurg – während er tief in das Gehirn oder Herz mit einem Schneidewerkzeug eindrang – jemals „Heureka, ich habe die menschliche Seele entdeckt!“ gerufen. Nein, diese besondere Entdeckung wurde vor Urzeiten von religiösen Führern gemacht, und unser fragender Verstand wurde seit dem erstickt oder umgeleitet.

Ein Teil von mir – der Teil von mir, der dominanter wird, während ich die Hypothese rationalisiere – erforscht die Wirklichkeit der menschlichen Mutation in einen metaphysischen Zustand. Ich stelle mir vor, wie sich einige von uns in eine empfindungsfähige Energiekraft verwandeln – eben ohne diese komischen Dinger, die wir Körper nennen. Wie Raupen zu Schmetterlingen mutieren, weil Raupen nicht fliegen können.

Wir könnten für eine Weile über unserem traditionellen Heim herum schweben, bis wir gelernt haben, mit uns umzugehen, und dann zu neuen Weidegründen abzischen.

Wir haben nicht genug Zeit, das Universum auf irgend eine andere Art zu bereisen. Sicherlich kommen diese kleinen Blechmaschinen – Raumschiffe – immer weiter weg von unserem bedeutsamen Felsen, aber ach so langsam.

Doch ich kann mich selbst zu entfernten Galaxien in einem Augenblick denken.

Da – es ist doch möglich, schneller als das Licht zu reisen, aber wir müssen die Last los werden.

In die andere Richtung gewandt gab es den Großen Knall und all dieses interessante Gerede von “theoretischen” Physikern über die “Tatsache”, dass nichts vor dem Augenblick der Schöpfung existierte. Wenn ich so etwas wie die wahre Bedeutung von Unendlichkeit und Ewigkeit begreifen kann, und dann den Anfang von Allem betrachte, werde ich wissen, dass etwas davor kam.

Von unserem Universum in endlichen Begriffen zu denken ist wie zu sagen, die Erde ist flach. Unendlichkeit bedeutet für immer, nicht wie Erdgebundene parallele Linien (kein solch Ding wie parallele Linien), die – aus praktischen Gründen – so weit existieren können, wie die Seite es erlaubt; oder so weit wie wir wissen und ein bisschen darüber hinaus.

Es erscheint offensichtlich, dass unser Universum kein einzigartiges Ereignis ist.

Wenn wir körperlos werden, mit dem Licht reisen, mit einem frischen und gesunden Menschenverstand für den Zweck, würden wir auf der Reise hinaus unter einander in unserem neuen spirituellen Kollektiv reden, oder würden wir immer noch unsere kleinen Zankereien und Morde im ständigen Kampf um Souveränität haben?

Es ist trotz allem menschliche Natur.

Aus 'The Times' Donnerstag, 14. Juli 2005

Ohne Lizenz ein Klavier in einer Bar (in England) zur Verfügung zu stellen oder einem Musiker zu erlauben, im Hinterzimmer eines privaten Clubs auf seiner Gitarre zu klimpern, wird ein Straftatbestand gemäß dem neuen Live-Musik-Gesetz werden.

Musiker lehnen ab, was sie als die „Kriminalisierung der Live-Musik“ unter dem Lizenzgesetz beschreiben, das im November 2005 in Kraft treten wird. Die Höchststrafe für jemanden, der die Regeln bricht, wird eine Geldstrafe von 20.000 (zwanzigtausend) Pfund und sechs Monate Gefängnis sein.

Spontanes Singen auf jeglicher Straße innerhalb des M25 (London’s äußere Ringstraße – das Äquivalent zur Peripherique in Paris) wird ab Januar 2006 verboten sein. Pfeifen ist jetzt eine Straftat, rückdatiert bis 1990 – mehrere pensionierte Postboten wurden verhaftet und in Untersuchungshaft genommen, wo sie auf ihren Prozess warten.

Amseln, Drosseln und Nachtigallen müssen still bleiben außerhalb der Paarungszeit und selbst dann müssen sie sich für eine Trällererlaubnis beim kleinlichen Hitler auf ihrem örtlichen Rathaus bewerben. Alle anderen Vögel müssen ab sofort still bleiben, außer Eulen, die für eine Stunde nach Sonnenuntergang schreien dürfen. Spechtklopfen ist streng verboten.

Tanzen ist jetzt obligatorisch für alle Bürger im Alter zwischen drei und einundneunzig; wöchentlich durchzuführen, ohne Musikbegleitung und nur in Gruppen von mehr als zehn in ordnungsgemäß lizenzierten Räumen. Unwahrscheinliche, individuelle Bewegungen von einem Mitglied der Öffentlichkeit muss der DOA (Dance Observation Authority = Tanzbeobachtungsbehörde) im nächsten Rathaus gemeldet werden. [DOA hat eine Menge unterschiedlicher Bedeutungen, hier am ehesten wohl Department of Administration = Verwaltungs-/Innenministerium, Department of Agriculture = Landwirtschaftsministerium oder Department of Accounts = Finanzministerium, aber auch Denial of Access = Zutritts- bzw. Zugriffsverweigerung, Dead on Arrival = Tod bei der Ankunft oder, wohl am bekanntesten, da in jedem Western auf den Steckbriefen zu sehen, Dead or Alive = Tod oder Lebendig; Helge, Übersetzer]. Nichtbefolgen wird zu einer Anklage auf Verschwörung zum Tanz führen. Bei Verurteilung wird man zur Strafe an eine Recyclingtonne gekettet – wirksam sechs Monate, weil das die normale Zeit ist, die die Stadtverwaltung zum Leeren der Tonnen braucht.

Welche Teile der vorangegangenen fünf Paragraphen sind unglaublich?

Jeder der drei besten Beklagten diesbezüglich, oder einem von den obigen, erhält eine signierte Kopie von „Rapture of the Deep“ und „Gillan’s Inn“ sowie zwei Tickets und Backstagepässe für ein DP-Konzert ihrer Wahl. Es gelten die üblichen Regeln.

Cheers,
Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 2005

Zurück zum:
return to DF index