Questions - you got 'em; answers - we got 'em

58 - seltsam verhalten, nicht 'grand' genug, ein kurzer Bundmorse, Startposition, eine Frage der Identität

Von: odd.walter.bakksjo@c2i.net (ODD WALTER BAKKSJØ)

Lieber Ian,

Ich überspringe mal den "wir sind es nicht wert"-Teil. Zuviel davon könnte dich so eingebildet werden lassen, dass du denkst, du bist wirklich etwas....;-)

Als Fan schon seit über der Hälfte meines Lebens weiß ich wirklich nicht, was man dich fragt. Da dies aber eine Q&A Seite ist, schätze ich, dass ich mit irgendetwas aufwarten muss.

1) Wie hat sich das Herumreisen und das Musikerdasein über die Jahre hinweg auf deine Gesundheit ausgewirkt? Hattest du jemals einen Zusammenbruch, fühltest dich ausgebrannt, hat der Arzt irgendwann einmal angeordnet langsamer oder einen neuen Anfang zu machen, Ess-/Trink-/Trainingsangewohnheiten zu ändern, oder so was in der Art? Wie packst du es an, dich in Form zu halten?

2) Was ist das Schlimmste daran, dass Jon Lord die Band verlässt?

3) Könntest du dir eine Person, egal ob Zeitgenosse oder schon tot, für ein Interview auswählen, wer wäre es?

4) Singt oder spielt deine Tochter auch ein Instrument? Ein Ian Gillan Album mit einem Vater/Tochterduett wäre doch eine bezaubernde Idee.... oder vielleicht nicht?

5) Was ist dein bevorzugtes Getränk?

6) Kannst du kochen? Wenn ja, womit beeindruckst du Freunde und Nachbarn?

7) Was wünschst du dir zu Weihnachten?

8) Waren das zu viele Fragen? Welche Frage möchtest du gestellt bekommen?

9) Meine beiden Vornamen sind Odd und Walter. Wäre das kein großartiger Songtitel (als Nachfolger von Ted the mechanic) ? Odd (engl.: seltsam) ist altnordisch und bezeichnet das Ende des Speers. Walter ist deutsch und steht für Krieger. Dennoch bin ich ein friedlicher Mann - Lehrer, Sänger, Gitarrist und Poet.

Grüße die Jungs herzlich von mir - Danke für all die Sternstunden.

Odd Walter Bakksjø
NORWEGEN

Hallo Odd Walter,

Danke für deine Fragen, deine offensichtliche Zurückhaltung und Sorge um meine Person.

1) Es hat mich aufblühen lassen.

So wie ich das sehe brauchen Menschenbohnen oder Langschweine, als die wir auf manchen Speisekarten auch gerne bezeichnet werden, nur zwei Dinge um glücklich zu sein...ein Gefühl von Erfolg und eines von Zugehörigkeit. Beides habe ich in meinem Job. An einen Zusammenbruch kann ich mich nicht erinnern.

Trainiert (sic) habe ich nie, da ich auf den Turnhallengeruch oder die Musik, die sie da spielen, nicht so scharf bin. Ich laufe nicht gerne, da es meinem Denken im Wege steht, und Ausgaben für Joggingzubehör kann ich nicht rechtfertigen. Aber ich wandere gerne kilometerlang auf Naturlehrpfaden, an Stränden usw., und es bereitet mir Vergnügen Leuten, die keine Kopfhörer tragen, Hallo zu sagen. Ich schwimme auch viel. Und das allabendliche Training auf der Bühne während der Tourneen ist gelinde gesagt Aerobic genug.

2) So wie ich das sehe gibt es da nichts Schlimmes, das Leben ist halt so und ich respektiere Jons Entscheidung. Meine Erinnerungen an Jons enormen Beitrag für Deep Purple und seinen Einfluss auf mein Leben werde ich wie einen Schatz hüten. Am meisten freue ich mich aber auf unser nächstes gemeinsames Essen. Sein scharfer Witz....Ein nervöser Fan sagte mal zu Jon...'Jon Lord, ich bin ihr Held.' Er antwortete...'Oh, sie sind also König Artus, sehr erfreut sie endlich zu treffen.'

Jetzt aber ist die Ära Don Airey, und er bringt seine eigenen persönlichen und musikalischen Begabungen in die Band ein. Sein scharfer Witz...Bei einem Abendessen neulich in L.A. nach einer Session nahm eine heftige politische Debatte aus der Reihe 'der Republikanismus' eine historische Wende. Der Fragesteller wandte sich Don zu '...Die punischen Kriege, sie wissen Bescheid über die punischen Kriege, oder?' 'Oh Ja' antwortete Mr. Airey 'die punischen Kriege; Paicey und ich diskutieren im Tourbus nur noch wenig darüber.'

3) Vladimir Putin, gerne würde ich mal einen flüchtigen Eindruck davon bekommen, was er für Russlands Zukunft im Kopf hat.

4) Wie jede andere Neunzehnjährige auch genießt meine Tochter ihr Leben und entwickelt ihre eigenen Talente und Fähigkeiten. Das allerletzte was sie braucht, ist ein Vater/Tochterduett, sie geht ihren eigenen Weg durchs Leben. Was nicht heißen soll, wir würden nie was zusammen machen, allerdings nicht bevor sie ihre eigene Identität hat. Dann kann keiner sagen 'das verdankst du ja nur deinem Papa'.

5) Das hängt von den Umständen ab. Solange es auf Wasserbasis ist, bin ich nicht pingelig.

6) Ich kann kochen, obwohl ich nicht sicher bin, dass ich jemals irgendeinen mit meinen kulinarischen Fertigkeiten beeindruckt hätte. (hat er, er macht eine besonders vorzügliche Spaghetti Bolognese -Steve / ed) Ich mache ein spitzen Käsefondue.

7) Obwohl ich kein Christ bin, im Allgemeinen wäre es an der Zeit für etwas mehr Verständnis. Spezieller würde ich gerne eine Senkung des schon schamlosen Niveaus kommerzieller Ausbeutung sehen, die in krassem Widerspruch zur Intention des Anlasses zu sein scheint.

8) Fragen stören mich überhaupt nicht, wäre aber doch sinnlos, wenn ich sie aussuchen würde.

9) Danke für die Erklärung...welches Ende vom Speer?

Cheers, ig

Von: Pamela Johnson - bdywrks@comcast.net

Sehr geehrter Herr,

In den 80ern war ich Studentin am amerikanischen College der Schweiz. Dieses College war früher im alten Grand Hotel in Leysin/Schweiz untergebracht, welches viele Jahre lang leer stand, ehe es das College kaufte.

Einige von uns fragten sich, ob es dasselbe Grand Hotel ist, worauf im Songtext Bezug genommen wird:

We ended up at the Grand Hotel
It was empty cold and bare
But with the Rolling truck Stones thing just outside
Making our music there
With a few red lights and a few old beds
We make a place to sweat
No matter what we get out of this
I know we'll never forget
Smoke on the water, fire in the sky

Wegen ihrer Bezugnahme auf die Schweiz und der Nähe Leysins zu Montreaux gingen natürlich jahrelang die Gerüchte um, das es in der Tat UNSER Hotel ist, auf welches in dem legendären Song verwiesen wird.

Vielen Dank im Voraus für die Klärung...

Pamela Johnson
Manager, ACS Alumni Board

Hallo Pamela,

Ich bedauere dich enttäuschen zu müssen, aber das Grand Hotel war definitiv das in Montreaux selbst.

Cheers, ig

Von: Dregsteve re: Frage von Debs

Ein Letztes, könntest du Steve fragen, wie er das Intro von Highway Star macht? Ich habe es mir tausendmal angesehen und kann immer noch nicht glauben, dass er keine Harley in seiner Tasche hat!!

Danke!! Debs x

Das ist leicht zu beantworten.........beginne mit ganz runtergedrücktem Whammy (Pitch Bend), schlage dann die tiefste Saite an und bringe das Pedal wieder langsam bis zur Originalposition zurück. Sobald die Tonhöhe ungefähr um einen Wert von 5 Bünden (Halbtönen) angestiegen ist, mache das Gleiche auf der nächsten Saite, bis Ian anfängt zu singen.

Von: jenny_loves_horses@hotmail.com (Jenny Rycroft)

Danke, dass du meine letzte E-mail noch vor Weihnachten beantwortet hast! Ich habe meine neue Gitarre jetzt doch noch bekommen. Schwarz und Deep Purplefarben im selben Muster wie die Holzmaserung! Man kann schon sagen, dass ich verrückt nach Deep Purple bin, weil ich jetzt in der selben Farbe meine Gitarre habe!

Hoffentlich werde ich euch am 25. Juli 2003 in Glasgow wiedersehen! Und ich hoffe, dass ich wieder ganz vorne stehen kann, aber das bezweifele ich! Ich schätze mal, dass die Chancen darauf eins zu einer Million stehen, es war super, es mal geschafft zu haben! Deep Purple ist die beste Band aller Zeiten, schreibt und spielt exzellente Musik, und ich bewundere euch alle sehr.

Ich habe vor mit aller Kraft bald meine eigene Band mit einigen Schulkameraden zu gründen, aber die sind nicht sehr begabt, so muss ich versuchen ihnen einige Techniken beizubringen und sie dazu zu überreden, nach der Schule eine Menge mit mir zu üben.

Ich wäre glücklich, wenn du mir ein paar Fragen beantworten könntest:-

1. Könntest du mir eventuell ein paar Tipps geben, wie man seine Band aus den Startschuhen bringt?

2. Wo im Internet finde ich am besten etwas zum Durchlesen über die Songs von Deep Purple?

3. Was würdest du machen, wenn du nicht bei Deep Purple wärest?

Danke dir Ian Gillan, ich werde dir ewig dankbar sein, wenn du meine Fragen beantwortest!!!

Jenny, 14

(P.S.nur noch 12 Tage bis zu meinem Geburtstag am 13.März - ich bin so aufgeregt!)

Hallo Jenny,

Danke für deinen Brief, deine Anmerkungen und Fragen.

1) Ich denke, du hast zunächst einmal den richtigen Weg eingeschlagen. Genieße die Proben mit deinen Freunden, einige werden besser und einige werden aussteigen. Während ihr stetig besser werdet, kommen andere dazu und am Ende hast du eine Gruppe gleichgesonnener Leute. Versuche mit einfachen Melodien anzufangen, die zu spielen Spaß machen, und sorge dich nicht um Plattenverträge oder das Berühmtwerden...vorläufig wenigstens nicht.

2) Es gibt für dich nichts besseres, als auf die Website www.thehighwaystar.com zu gehen. Dort klickst du im Menü am rechten Rand unter Purple Musik auf Texte/Griffe. Dort solltest du in bezug auf Texte, Akkorde und Griffe alles finden, was du brauchst.

3) Schwer zu sagen, langfristig wirkt sich jede Kleinigkeit, die du heute tust, auf dein Leben aus. Ich arbeite gerne mit Holz, also vielleicht etwas in der Art.

Ich hoffe, du hattest am 13.März einen glücklichen Geburtstag.

Cheers, ig

Von: orrimaarko@hotmail.com (Orrimaarko P.F.)

Ian,

Hallo, meine Frau und ich hatten während unserer Australienreise vor 2 Jahren echt Glück, in Sydney einen Purple Gig ergattern zu können. Während des Gigs erwähntest du, dass dein Herr Papa Schotte war. Am nächsten Tag ging meine Frau zu einer Autogrammstunde in einen Musikladen am Ort (ich war in Steves und Paiceys Gitarren- und Schlagzeugcrashkurs) und du sagtest ihr, dass dein Vater aus Govan stammte. Ich war einfach neugierig, ob du dich als halber Schotte oder schlicht als Engländer siehst, weil du dich dort länger aufgehalten hast? Ich weiß, wir sind alle Briten blah blah blah, aber in der Bandbio steht nur was von einer englischen Band, obgleich Roger aus Wales und Steve aus den Staaten ist!

Danke für die ganze Musik - und Sauchiehall St 1970! (zu der Zeit war ich zwar noch nicht geboren, aber ich habe eine Originalkopie der Aufnahme vom nächsten Tag!)

Ricky

Hallo Ricky,

Danke für deinen Brief und die schwierige Frage. Ja, mein Vater war aus Govan/Glasgow. So wie es in Gunga Din heißt (siehe Wordographie)...

'...Mein Papa war aus Schottland, und ich konnte keines seiner Worte verstehen, bis ich ein Mann geworden war...'

Halb bin ich Schotte und halb Engländer, aber ich wuchs in England auf und per Definition bin ich daher Engländer. Es wird jedoch verlangt, dass ich in alle auszufüllenden Reisedokumente Brite oder U.K. schreiben muss. England, oder der Status des Engländers scheint sogar in Westminster nicht zu existieren.

In den 60ern war die Welt noch ganz anders, und die Urformation von Deep Purple setzte sich aus Engländern zusammen. Roger Glover brachte 1969 etwas walisisches Blut rein. Der erste Amerikaner, der zu DP kam, war glaube ich Tommy Bolin für 'Come Taste the Band'. Steve ist jetzt auch schon ein Jahrzehnt bei uns.

In dieser multikulturellen Zeit sind Nationalitäten weniger von Bedeutung, im Grunde genommen scheint mir Deep Purple aber nach wie vor eine englische Band zu sein, und das meine ich absolut nicht Fahnenschwingenderweise...mehr die Wurzeln, denen wir nicht entkommen können, auch nicht wirklich wollen.

Cheers, ig

Zurück zum
Back to the Q&a index