Questions - you got 'em; answers - we got 'em

67 - Angenehm überrascht, Aufwärmen, paradoxer Van, Running Bear á la Poe,
Osloer Übertragungswagen-Amnesie

Von: Bradford DeMoranville

Nur eine Frage an Ian. Ich weiß, er bekommt viele, deshalb wäre ich angenehm überrascht, wenn er antwortet:

Ich habe gerade Bananas angehört, und jetzt bin ich fast durch mit Toolbox. Ich denke, Steve Morris's Songschreibstil würde perfekt zum heutigen Deep Purple-Sound passen. Nachdem ihr jetzt die "keine-außenstehenden-Schreiber"-Regel (?) gebrochen habt, indem ihr mit Mike Bradford bei ein paar Tracks zusammen gearbeitet habt, würdet ihr es in Erwägung ziehen, Morris als Gastschreiber für ein oder zwei Tracks herein zu nehmen? Ich weiß, du sprichst nicht für die Band, die ihr Veto einlegen könnte, aber ich bin neugierig, ob du persönlich dafür offen wärst.

Um mich besonders deutlich auszudrücken, ich glaube die Zusammenarbeit könnte echt toll werden.

Brad in Florida

Hello Brad,

Das ist eine nachdenkliche Frage. Michael Bradford - unser Produzent - war ein Ehrenmitglied beim Schreiben/Aufnehmen von 'Bananas' und daher haben die Songs 'House of Pain' und 'Walk On' keine ungeschriebenen Gesetze gebrochen; er gehörte zur Familie.

Nein, ich wäre nicht für Steve Morris, oder sonst jemand außerhalb der Gruppe, der als Gastschreiber auf einer Purple-Platte mitarbeitet. Das hat natürlich nichts mit Steve's außergewöhnlichem Talent zu tun, sondern ist im Wesentlichen der Geist der Band, der für uns zählt. Wir wissen instinktiv, dass es nicht das auf den Job angewandte Handwerk ist; es ist die Kunst, es besonders zu machen. Deshalb halten wir es intern.

Cheers, ig

Von: Rodrigo Eymael alias Rod-Autobahn USA

Hi Ian,

Zunächst vielen Dank für die Inspiration während all den Jahren. Ich werde Jesus darstellen bei einem Tribut an die Musik von JCS (in einer sehr rockigen Art), und habe deine 1970er-Version als Vorlage verwendet (da meiner Meinung nach dein "Gethsemane" die einzige aufgenommene Version von Bedeutung ist).

Hast du irgendwelche Tipps zum Aufwärmen für solche Schreie? Ich entwickle meine eigene Technik, aber deine Hilfe würde mir die Welt bedeuten.

Viel Liebe,
Rodrigo Eymael.

Hallo Rodrigo,

Danke für deinen Brief. Viel Glück für die Show. Es tut mir leid, sagen zu müssen, das ich mich nie "aufgewärmt" habe, im herkömmlichen Sinne; ich hab's normalerweise einfach laufen lassen.

Ich konzentriere mich jedoch sehr vor der Vorstellung - mental und spirituell. Das beginnt gegen Mittag mit dem Ausbruch von "Schmetterlingen" oder wie ich es gern nenne "Erwartung"; wenn ich meine Hauptmahlzeit esse.

Ich versuche normalerweise gegen 16:00 bis 18:00 Uhr eine Siesta zu machen. Ich komme gern etwa 90 Minuten vor der Show am Veranstaltungsort an. Dann begebe ich mich direkt zu meinem "Auskleideraum" und beginne mit einer Stunde Meditation. Wir bekommen einen Zwanzig-Minuten-Ruf und bis dahin bin ich vollständig zentriert. Jedem das Seine, schätze ich.

Cheers, ig

Von: George Vedel

Lieber Ian Gillan,

Ich hörte den Mann, der Steve Marriot und Peter Frampton als Humble Pie verpflichtete, sagen, dass er sie engagiert hätte, weil sie "toll aussehende Jungs" waren.

Dann später hörte ich Jon Lord sagen, dass der Grund, warum er Glen Hughes und David

Coverdale engagiert hat, war, dass "die toll aussehende Jungs waren".

Dann später hörte ich eine Million andere Schlüsselleute im Musikgeschäft das gleiche wieder sagen. Von deinem Standpunkt aus, gibt es eine Möglichkeit, dass wir, die wir am rein musikalischen Aspekt der Musik interessiert sind, erfolgreich sind oder irgendeinen Vorteil von der Tatsache haben, dass wir in der Lage sind, den besten musikalischen Akt anhand ernsthafter musikalischer Kriterien auszuwählen?

Sehr bedrückend, sehr bescheiden
George Vedel

Hallo George,

Ich habe das Gefühl, dass die Aussagen, auf die du dich beziehst, aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Zum Beispiel wenn diese Jungs nicht in der Lage gewesen wären, auf dem höchsten Niveau zu agieren, dann hätten sie ihre Gigs nicht an erster Stelle anbieten können. Ich denke, dein Punkt könnte für das "Pop"-Ende des musikalischen Spektrums zutreffend sein, wo man in der Regel nicht durch die Tür kommt, außer dein Promo-Foto passt zu dem Image des Teams, das den neuen "Act" zusammenstellt.

Wie auch immer, in unserem Bereich ist das nicht ganz der Fall, oder? Wir umarmen das Sonderbare, und obwohl die Leute, die du oben erwähnt hast, konventionell "gutaussehend" sind, was ist mit all den anderen, die es durch reines Talent oder Exzentrizität geschafft haben; die, die von "den Produzenten" niemals eine Chance bekommen hätten, weil sie nicht dem "Profil" entsprochen hätten? Ich kann mir hunderte vorstellen, weit zurück angefangen mit Buddy Holly bis hin zu dem komisch aussehenden Typen bei The Darkness.

Ich weiß, es gibt eine Menge Puristen da draußen und ich stimme größtenteils den Prinzipien zu; aber wir müssen anerkennen, dass "Persönlichkeit" eine große Rolle spielt, um die Musik zum Publikum rüber zu bringen.

Paradoxerweise gibt es Van Morrison - und das funktioniert auch.

Also als Antwort auf deine Frage, nein; ich denke, der rein musikalische Aspekt - wie du es darstellst - ist unwiderruflich verbunden mit der Persönlichkeit des Künstlers.

Cheers, ig

Von: Langberth

Hi Ian,

Hey danke, dass du eine aktive Webseite hast.

Vor ein paar Jahren habe ich DP in Phoenix auf der House of Blue Light Tour erhascht und während der Zugabe habt ihr Jungs ein Lied namens "Running Bear" gesungen. (Johnny Preston ?) Gibt es deines Wissens eine Aufnahme von dir, wo du dieses Lied singst? Jegliche Info, die du bieten kannst bezüglich wer oder wie ihr Jungs auf dieses Lied gekommen seid, würde ich auch schätzen.

Das war eine tolle Show, ich erinnere mich, damals gedacht zu haben, dass nicht viele im Publikum vermutlich überhaupt dieses Lied bemerkt haben, jedenfalls nicht viele in meiner Altersklasse. Ich habe Zähne bekommen beim 70er Rock and Roll und der einzige Grund, warum ich es kannte, war, weil ich vorher die 50er-Hits-Bänder meiner Eltern gehört hatte. Das war ein prima Lied, und euch Jungs es spielen zu sehen, einer meiner liebsten Rock and Roll Erinnerungen.

Danke,
langberth

Hallo Langberth,

Danke für deinen Brief. Ja es war Johnny Preston, Ende der 50er, Anfang der 60er. Das war einer der Lieder, die ich immer mit meinem Kumpel Barry Higgins gesungen habe, wenn wir von der Ernte des Tages durch die engen Wege von Devon heim gegangen sind zu unserem Quartier bei Tante Marge und Onkel Fred, in Mothecombe. Barry's Tonlage war etwas tiefgreifend, also würde ich an seinen Beitrag als eine ländliche Harmonie denken, aber man kann keinesfalls sagen, dass er Mängel in der Kategorie "Enthusiasmus" gehabt hätte.

Das ist einer der Lieder, die in deinem Kopf bleiben. Bis heute habe ich die Vision von Running Bear und Little White Dove, die eine Liebe so groß wie der Himmel hatten; die vergeblichen Liebenden, die zueinander schwimmen durch die wirbelnden Wasser, nur um herunter gezogen zu werden, wie in Poe's Mahlstrom.

Es gab eine andere Aufführung dieses Liedes bei einem Radiosender in Melbourne. Roger Glover, Bruce Payne (unser Manager und ein begeisterter Anhänger dieser Periode großer amerikanischer Popmusik) und ich sangen Running Bear a cappella vor ein paar begeisterten Moderatoren und verwirrten Zuhörern. Wir haben das Band irgendwo, ich werde es ausgraben und eines Tages auf Caramba stellen.

Cheers, ig

Von: Harald Nilsen

Hallo IG

Ich bin ein 19 Jahre alter Kerl aus Norwegen und zunächst möchte ich dir danken für die tolle Show in Oslo im November (schließlich bekamen wir Black Night). Das war das dritte Mal, dass ich dich gesehen habe, und es wird jedes Mal besser (nicht dass es beim ersten Mal nicht toll gewesen wäre). Ich habe früher schon mal versucht, dir zu mailen, aber ich glaube irgendwas ist schief gelaufen, deshalb weiß ich nicht, ob du die erste Email bekommen hast. Ich habe ein par Fragen, die ich dir stellen möchte (es gibt eine Überraschung)

1. Was ist mit deiner Stimme passiert seit '98? Sie wird besser und besser. Wie hältst du deine Stimme fit und wie hast du sie hoch trainiert von (das muss ich ehrlich sagen, war) eine Tiefphase (Entschuldigung!!!)?

2. Warum hat die Band Demon's Eye und Album-Outtakes aus den frühen 70ern ignoriert? Da gibt es ein paar tolle Sachen, die das Publikum glaube ich hören will.

3. Was hältst du von den Nach-Purple-Bands (Rainbow, Whitesnake, Blackmore's Night etc.), und hast du einen Favoriten?

4. Was ist dein Lieblingsbier (ich bin ein kritischer Bierliebhaber) und -Whiskey?

5. Was ist mit deinen Congas passiert?

6. Wie kommt es, dass R. Glover, S. Morse und du es vorziehen, die Monitorboxen hinten zu haben?

7. Wurde die Show in Oslo vom nationalen Radio aufgezeichnet, oder waren alle LKWs draußen nur für die Interviews (in diesem Fall habe ich Mitleid mit dir)?

Ich hoffe du findest die Zeit, diese ziemlich unwichtigen Fragen zu beantworten. Und ich wünsche dir und den Deinen und der ganzen Gang auf der Tour alles Gute. Frohe Weihnachten und ich werde dich das nächste Mal in Norwegen sehen (und denk daran, dass DP niemals einen leeren Platz bei allen Konzerten, die ihr in Norwegen gespielt habt, hatten (das war nur SECHS MAL)).

Harald Nilsen

Hallo Harald,

Danke für deinen Brief, die Bemerkungen über die Show und deine Fragen. ich glaube nicht, dass sie unwichtig sind. Einige Themen wurde schon früher behandelt und du kannst immer die Suchmaschine benutzen, um ein Thema zu finden, aber trotzdem...

Ja, ich habe Tiefphasen gehabt und sie waren besorgniserregend, aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das alles mit diesem schwer zu fassenden kleinen Teufel namens Selbstvertrauen zu tun hat. Ich denke, wir alle machen Phasen des Selbstzweifels durch; zum Glück für mich ist dies keine dieser Phasen.

Wir haben Demon's Eye nicht ignoriert, ich kann mich nicht genau erinnern wann, aber wir haben es gespielt seit Steve in der Band ist. Es ist nur gerade nicht im Programm. Während ich das sage, habe ich es mit Don auf der Übernacht-Busfahrt von Kopenhagen nach Cottbus diskutiert. Dank dem unglaublichen Sound, den er in Strange Kinda Woman bekommt, kann es irgendwann durchaus wieder zurück auf der Agenda sein, ich werde es wieder bei den Jungs erwähnen. Das Hauptaugenmerk dieses Jahr ist jedoch auf 'Bananas'; Progressive-Hard-Rock heißt das Spiel; nur falls wir einen Namen haben müssen, oder gar ein Spiel. Ich liege hier gerade in der Sonne und beobachte euch Jungs, wie ihr Spaß habt...

Bezüglich der Post-Purple-Bands, ich glaube sie sind alle einfach gut. Jede spielt nach ihren Stärken und deshalb sofort identifizierbar. Es macht mir viel Vergnügen, sie alle anzuhören. London Pride oder Otter Ale, wenn ich zu Hause bin, und ein Single Malt von egal welche Brennerei meine Freunde gerade bevorzugen.

Die Congas stehen im Lager und warten auf ein Zuhause. Ich habe mir eine Veränderung vorgestellt und die Bühne ist weniger voll gestopft jetzt, da ich einen Tamburin benutze.

Ich habe das schon mal abgehandelt, deshalb will ich nicht ins Detail gehen, aber ich ziehe es vor, mit einem Umgebungs- statt einem direkten Sound zu arbeiten. Steve und Rog brauchen nur einen Kitzel von dem, was von den anderen fehlt, wenn sie vor ihren eigenen Türmen stehen. Außerdem, Frontkeile stehen mir nur im Weg; noch ein Sache des Vollgestopftseins. Äh, ich kann mich an nichts über Übertragungswagen in Oslo erinnern.

Cheers, ig

Zurück zum
Back to the Q&a index