Questions - you got 'em; answers - we got 'em

77 wie war es fuer Dich? Frage ueber Telepathie fuehrt zu Gedankenerguss, unberechtigter Huteinbehalt/ Hutdiebstahl?

Von: Marcelo Soares

Ein Typ stellte mir eine Frage und ich hatte keine schnelle Antwort.

Als Ian im Februar nach Brasilien kam, bemerkte er in einem Interview, dass seine Lieblingsplatte auf der er gesungen haette eine war, die weniger als fuenftausend Kopien verkauft hat. Ich habe das Interview nicht gehoert.

Ich sagte zu dem Typen, dass Ian sich auf 'Sole Agency and Representation' mit den Javelins bezogen haben koennte, aber das ich das checken muesste. Ist es diese Platte? Ich denke, dass es die einzige Platte auf der er gesungen hat sein muss, die sich so wenig verkauft haben koennte es sei denn, er redete ueber etwas aus den 60er Jahren, wie die Episode Six Singles.

Gruss,
Marcelo

 

Hallo Marcelo.

Das bezog sich auf das Album 'Accidentally on Purpose'; ich machte eine Bemerkung ueber Erfolg.

Fuer die meisten Leute in diesem Business und den Medien ist Erfolg oder jegliche Bewertung des Besten eine quantitative Sache. Ich kann Dir nicht sagen, wie oft ich von Musikjournalisten gefragt wurde ' Was ist die beste Platte, die du je gemacht hast?' Oder, '...das beste Konzert?' Sie sind von meinen Antworten immer ueberrascht, die jedesmal anders sind, basierend auf meiner Einschaetzungslaune. Sie erwarten immer, dass ich etwas von meiner Platinplattensammlung auswaehle, aber ich denke, dass diese Babys genug Ruhm gehabt haben, und ich entscheide mich fuer etwas, das mir und meinen Freunden wenn nicht gar vielen anderen- eine grosse Menge Freude in der Erschaffung und dem darauffolgenden Anhoeren ueber die Jahre gemacht hat.

'A on P' faellt sicher in diese Kategorie; ein kleines Juwel, das ich mit Roger Glover in Montserrat und NYC gemacht habe. Leider hat Richard Griffiths (der die Leitung der Firma Ten Records hatte, einem Ableger von Virgin, fuer die ich damals noch unter Vertrag stand) es wirklich vergessen, das verdammte Ding zeitgleich mit der Radiopromotion und hunderten von Anrufen, die Roger und ich von seinem Haus in Conneticut taetigten alles umsonst -, zu veroeffentlichen.

Das war eine Schande, weil der Titel 'Telephone Box' schon ein Riesenerfolg im Radio in Amerika war und die Leute verrueckt wurden bei dem Versuch die Platte zu kaufen. Ich denke es war einfach nur eine weitere Peinlichkeit fuer Richard Griffiths, aber es fiel schwer auf die Schuldenseite der Erfolge der Schwachkoepfinnen -jeder Idiot weiss das.

Ich wusste, dass die Platte kommerzielles Potential hatte, aber sie hatte nie die Chance im grossen Rahmen Anerkennung durch Verkaufszahlen zu erreichen. Also beziehe ich sie in meine Favoritenliste ein; es moegen zwar ein paar mehr als fuenftausend Stueck verkauft worden sein, aber Du verstehst meinen Punkt.

Die Javelins Platte liegt auch nah an meinem Herzen und wird ohne Zweifel einen Auftritt als mein 'Favorit' im naechsten Interview haben.

Ein weiteres Beispiel im selben Interview war ' ...den besten Auftritt, den ich je gehabt haette?'

Es war nicht im Madison Square Garden, oder in der Royal Albert Hall, oder das Reading Festival, oder die 200.000 + die wir kuerzlich in der Bretagne hatten, auch nicht eines der anderen Mega-Konzerte, die wir ueber die Jahrhunderte gemacht haben.

Nein, es war das Speakeasy, Margaret Street London im August '69, mein erstes Konzert mit Deep Purple.

Ich war von Gefuehlen ueberwaeltigt, als mir waehrend der Anfangstakte klar wurde (und das ist eine andere Geschichte), dass wir Lord, Paice, Blackmore, Glover und ich ueber eine Chemie gestolpert waren, die sich nicht beschreiben laesst; das Publikum war hingerissen. Es konnten nicht viel mehr als 30 Leute dagewesen sein oder vielleicht 50, wenn Du Keith Moon mit einrechnest.

Roger Glover und ich gucken uns wissend an. Mmm, das war mein bestes Konzert fuer immer !

Cheers, ig.

Von: Amanda Knowles

Hi Ian,

ich bin in meinen Zwanzigern, lebe in Cornwall und freue mich sehr darauf, Dich und die Jungs im Juli bei der Show in London zu sehen.

Ich hoere mir 'Rapture of the Deep' an, waehrend ich dieses schreibe, und ich liebe es, also 'gut gemacht' an alle von Euch.

Ich habe jedoch eine Frage an Dich und sie hat mit Deinen Gedanken ueber Telepathie zu tun. Du hast schonmal gesagt, dass wir wenn wir aelter werden erkennen, dass das was wir tun und sagen einen Einfluss auf andere hat und wir daher denken, bevor wir sprechen, um sie nicht unnoetig zu verletzen. Wie wuerde das in Deiner Meinung mit Telepathie funktionieren?

Sicher sollten wir einige der Gedanken die wir haben besser fuer uns behalten....

Ich wuerde mich ueber Deine Antwort darueber freuen, weil ich sicher bin, dass Du eine hast.

Alles Liebe, Mandy.

 

Hallo Mandy,

das ist ein eindringlicher Gedanke; einer ueber den ich schon einige Zeit gegruebelt habe, aber fuer den ich keine richtige Antwort habe, nur einen Gedankenerguss, der von der pulsierenden Natur unserer Gattung stets verkompliziert wird. Also hoere ich auf zu analysieren und hefte die auf dem Weg gefundenden Folgerungen ab es hat bisher 54 Jahre gedauert ich habe angefangen, als ich acht war.

Vor diesem Alter, wegen unserer Unschuld und dem Mangel an der Faehigkeit zum logischen Denken, ist die Antwort simpel. Wir haben keine Schuldgefuehle, nichts zu verbergen. Wir teilen munter unsere tiefsten Gefuehle mit, wir lachen und weinen offen. Wir sind so nah an der Telepathie, wie wir es jemals sein werden, weil wir vom Alter acht an dabei sind unter Kontrolle gebracht zu werden.

Wenn wir zum ersten Mal den Schmerz von Ungezogenheit fuehlen ein Wort erfunden von Beschuetzertypen, die wollen, dass wir auf der Autobahn des Lebens bleiben fangen wir an zugeknoepft zu werden, wir werden geheimnisvoll. Wir luegen unsere Eltern an, reden uns ein, dass wir sie nicht taeuschen sie muessen nichts ueber diese verbotenen Dinge herausfinden, die wir uns zu tun gedraengt fuehlen. Natuerlich finden sie es heraus, weil wir in diesem Stadium Novizen im Flunkern sind aber unsere Faehigkeiten werden besser.

Von diesem Moment an wird es unmoeglich unsere innersten Gedanken mit anderen zu teilen; wir kontrollieren den Informationsfluss fuer die zusammenhaengenden Ziele des Ueberlebens und der Vorherrschaft. Diese Angewohnheit bleibt uns durch unser Leben hindurch erhalten, bis eines Tages Reife, Liebe und Verbundenheit verlangen, dass wir unsere Ideen auf eine subtilere Weise der Gesellschaft aufzwingen, und so setzen wir eine selbstlosere Herangehensweise ein und Einfuehlungsvernoegen kommt zurueck ins Spiel.

Was hindert uns daran, Einfuehlungsvermoegen in Telepathie weiterzuentwickeln?

Generell dienen wir der Allgemeinheit so gut wie wir nur koennen. Individualismus wird von den Teenagerjahren an als eine schlechte Sache angesehen, es sei denn man hat ein Talent, von dem der Rest profitiert.

Ich habe in einer vorausgehenden DF von den Darwianischen Prinzipien (und Kreationistischen Grundsaetzen*) gesprochen, die nicht so weit gehen wie die wirkliche vorantreibende Lebenskraft, die eher der Kampf um Ueberlegenheit ist. Natuerlich muss man ueberleben, um zu dominieren.

Wie auch immer, es scheint fuer mich erwiesen, dass klares Denken in ewigem Konflikt mit Glauben ist, wie er von den grossen Religionen verlangt wird. Ich habe kein Problem mit Gott*. Mein lieber alter Vikar Vater Stubbs antwortete 'das ist sehr grosszuegig von dir Ian, aber Er koennte ein Problem mit dir haben.'

Und so habe ich weitergemacht mit dem Gruebeln und einsamem Nachsinnen ohne die Kirche und mir so das Glueck der kongretionalen Euphorie versagt.

Ich denke nicht, dass wir Telepathie auf einer eins-zu-eins Basis zu einem baldigen Zeitpunkt erreichen werden, also muessen wir nur damit weitermachen zu denken bevor wir sprechen, um Sensibilitaet gegenueber den Gefuehlen des anderen zu zeigen, oder unsere skrupellosen Intentionen im nie endenden Kampf um Ueberlegenheit zu verbergen.

Das gesagt, wer weiss was passieren wuerde, wenn nur ein paar hundert von uns bereit waeren unsere privatesten Gedanken voreinander freizulegen, in einem Streben nach dem Vertrauen und der Intimitaet, die Telepathie zugrundeliegt.

Noch eine fruchtbare Voraussetzung waere der unmittelbar bevorstehende Untergang der menschlichen Rasse. Es wuerde nicht lange dauern, bis 8 Billionen Seelen ihre Schwerter fallen lassen und ueber einen Weg nach vorn nachdenken.

Wie auch immer, wie Du sehen kannst arbeite ich noch daran Ha!

Winke uns in den Docklands zu,

Cheers for now, ig

* DF45 'Ich weiss so gut wie etwas nur gewusst werden kann, dass der menschliche Geist existiert, weil ich einen habe und er kann genauso gut um der Behauptung willen Gott genannt werden.'

Von: Pajek Pajek

Hallo Ian,

ich habe eine Frage fuer Dich.

Mein Vater (der gerade mit einem Non-Hodgkin Lymphom einem Krebs des Lymphknotensystems diagnostiziert wurde), war bei Deinem Konzert beim Heavy-Metal-Festival in 1982 Zagreb, Kroatien zu der Zeit in Jugoslawien. Waehrend des Konzertes nahm er seinen Hut ab (er hatte den Hut aus Kanada, er sagt es war ein sehr guter Hut :)), rollte ihn auf und warf ihn Dir zu. Zuerst bekamst Du einen Schreck (da Du nicht wusstest, dass es ein Hut war) aber dann sahst Du ihn, setztest ihn auf und sagtest 'Das ist genau was ich brauche'. Du gingst dann nach hinten hinter die Verstaerker und kamst ohne den Hut zurueck. Also moechte mein Vater gerne wissen, ob Du Dich daran erinnerst, oder vielleicht sogar noch den Hut hast!

Ich bin ein stolzes Mitglied vom Deep Purple hub und habe jemanden gebeten, Dich dieses zu fragen, wenn er in der naeheren Zukunft mit Dir in Kontakt ist, aber ich dachte, dieses koennte schneller gehen. Ich hoffe, bald von Dir zu hoeren und werde Dich vielleicht sehen, falls Du dieses Jahr fuer Konzerte in Europa bist (es scheint so zu sein).

Cheers, Mario
Slovenien.

 

Hallo Mario,

es geht immer schneller, mich durch meine eigene Webseite zu erreichen.

Ich erinnere mich an diese Tour oder sollte ich sagen diese Touren durch das alte Jugoslawien. Der Organisator war mein lieber alter Freund, der verstorbene Tony Sabol. Er konnte immer etwas fuer uns zum Essen finden sogar wenn alles geschlossen war. Einmal landeten wir in einer Scheune und speisten mit ueberraschten Hochzeitsgaesten; sie waren extrem gastfreundlich sehr nett zu uns armen, hungernden Musikern.

Bezogen auf 'den Hut' habe ich eine vage Erinnerung daran, obwohl viele Dinge zu mir auf die Buehne geworfen wurden (und das ist eine andere Geschichte ...'69), die meisten davon weiche Sachen, fuer die ich dankbar bin, und der Hut wuerde in diese Kategorie fallen.

Die Sachen werden hinter die Buehne gelegt und einer der Roadies bringt sie nach der Show zu meinem 'Auskleideraum'. Ich hasse es, Sachen wegzuwerfen, so werden sie liebevoll in meinen Reisekoffer gepackt, der, wenn er voll ist, in meinem Lagerraum zureck in England eingelagert wird, zusammen mit den anderen vollen Koffern. Ich muss irgendwann mal darin rumwuehlen.

Meine Gedanken sind mit Dir und Deinem Vater.

Cheers, ig.

Zurück zum
Back to the Q&a index