Questions - you got 'em; answers - we got 'em

80 - Sexappeal des ferropolischen Regenmantels, privates Zeug, Heim ist wo der Hut ist, Triangulation von springenden Sphären, Tour-Belästigung, Kurze Begegnung, Q&A innerhalb der Q&A

Von: Alessia

Hallo Ian,

Wie geht es dir?

Ich hoffe alles ist gut bei dir und deiner Familie und ich hoffe dass auf deinem Gesicht ein wunderschönes Lächeln ist.

Heute habe ich entschieden, mit telepathischen Nachrichten aufzuhören und so schreibe ich dieses Email.

Ich mache damit weiter die Ereignisse zu verfolgen die dich betreffen.

Mein liebster Moment war als du in Ferropolis gesungen hast, also wäre es nett gewesen dort zu sein.
Macht es Spaß, beinahe nackt zu singen?
Der Effekt deines Regenmantels war sexy, aber darüber hinaus bist du sehr hübsch! :

Jetzt warte ich auf Deep Purple in Italien.

Seit langer Zeit möchte ich dir eine Frage stellen: Was denkst du über dein Alter Ego Garth Rockett? Hast du jemals Angst vor ihm?

Ich warte gespannt auf deine eventuelle Antwort und ich schicke dir einen herzlichen Gruß.

Liebe,
Alessia

 

Hallo Alessia,

Bitte mach mit den telepathischen Nachrichten weiter. Sie werden empfangen wenn ich meine Unschuld wieder erlange aber zwischenzeitlich fummle ich immer noch nach dem Medium auf dem sie reisen.

Es war kalt und nass in den dunklen Eingeweiden von Ferropolis. Der weniger als zufriedenstellende Promoter stellte zwei schwachbrüstige Lautsprecher und eine kaum bedeckte Bühne zur Verfügung, auf der sich das Prager Philharmonische Orchester in durchweichter Konfusion zusammendrängte.

In der gnädigen Pause war ich ebenso durchtränkt und elend wie das Publikum als Sally - meine PA - mir sagte dass wenigstens jemand von dieser Erfahrung profitieren würde indem er Plastikponchos verkaufte. Ich hatte keine Kleidung zum Wechseln und daher… ha ha, rate mal.

Das Orchester erstickte beinahe als ich wieder erschien und nichts trug als einen transparenten Regenmantel, aber sie spielten mit erneuerter Begeisterung und das Publikum stand auf und begann zu tanzen, also war es am Ende wert, da das Konzert gerettet war - aber du musstest wirklich dort sein um den Horror und die Lustigkeit von all dem zu schätzen.

Garth ist tatsächlich sehr hilfreich für mich, obwohl ich es ihm niemals ins Gesicht zugeben würde.

Cheers, ig

Von: Elena Barros

Sprichst du normalerweise über dein persönliches Leben, ich meine, ob du verheiratet bist, wie viele Kinder du hast, solches Zeug?

Ich habe versucht online nach dieser Art von Information zu suchen, aber ich kann nur Info über deine Karriere finden.

Tut mir leid wenn ich zu neugierig bin!

Küsse,
Elena

 

Hallo Elena,

Das ist in Ordnung, es ist eine ziemlich verständliche Frage - aber nein, gewöhnlich spreche ich nicht über private Dinge.

Ich habe niemals vorher wirklich darüber nachgedacht aber ich habe eine lang gehegte Abneigung gegen persönliche Publicity; es ist eine Seite ‚des Geschäftes' die ich nicht sehr mag.

Dies ist klarerweise ein Charakterfehler der zu einer schattenhaften Existenz geführt hat, die sich versteckt hält in den Korridoren von Rätsel und Understatement, alldieweil ich um Ecken spähe und unter Tische in Furcht davor, mein Alter Ego zu treffen.

Mein Wig und mein Wam sind nicht im Gleichgewicht.

Cheers, ig

Von: Tom Green

Hallo Ian,

ich bin ein Riesen Fan von Deep Purple und deinen anderen Projekten, insbesondere von deinem Gesang. Ich wäre wirklich daran interessiert zu wissen warum du dich beinahe immer dafür entschieden hast deinen eigenen Harmoniegesang auf Deep Purple Stücken aufzunehmen. Ich denke es klingt großartig, aber war es immer so weil niemand sonst in der Band singen kann? Haha! Ich sah euch kürzlich in Manchester, danke für eine großartige Nacht und ich hoffe ihr werdet England bald wieder besuchen. Ich habe gehört dass du jetzt in Portugal lebst? Ich hoffe dir und deiner Familie geht es gut und ihr seid glücklich dort.

Grüße,
Tom Green

 

Hallo Tom,

Harmoniegesang kann von einer einfachen Frage und Antwort, wie auf dem ‚Can I get a Witness' von den Javelins - wo es nicht wirklich melodisch sein muss, nur rhythmisch - bis zu komplexen Harmonien wie auf DP's ‚Never a Word' wo Struktur essentiell ist um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Die Ideen kommen normalerweise wenn ich während des Schreibprozesses im Studio performe. Ich lasse sie sich natürlich entwickeln und wenn ich fertig bin scheinen sie in Ordnung zu sein - also besteht generell kein Bedarf, die Truppen zu rufen.

Lustig wie Gerüchte beginnen und damit enden Tatsachen zu sein, oder? Ich habe wirklich einen Platz in Portugal, aber wenn als Kriterium für eine offizielle Residenz genommen werden kann wo ich all mein Zeig aufbewahre, dann lebe ich noch immer mit meiner Familie in England. Zugegeben, ich bin heutzutage kaum dort da unsere Arbeit weitgehend international ist, aber ich lebe nicht in Portugal.

Cheers, ig

Von: Mat Kutub

Ian,

ein kurzes aber herzliches Dankeschön für deine Webseite.

Ich bin ein regelmäßiger Leser und genieße gewaltig die intelligenten und witzigen Kommentare die ich dort finde. Was mich zum Email getrieben hat war jedoch die "Magischer Bus" Geschichte, die mich sehr bewegt hat als ein fantastisches Fenster in die magische Beziehung zwischen Vater und Sohn. Es war ebenso perfekt eingeschlossen die Ehrfurcht die ein Sohn für seinen Vater hat, und erinnerte mich daran wie ich für meinen eigenen Vater gefühlt habe (er starb vor 18 Monaten) und meine Freude über meinen eigenen Sohn.

Danke noch einmal. Für mich ist es ein zusätzlicher Bonus zu den buchstäblich tausenden Stunden von Vergnügen die ich damit hatte, deiner Musik zuzuhören und dich auf der Bühne zu sehen.

Grüße,
Mat Kutub

 

Hallo Mat,

Ich bin glücklich dass du Freude in der Parabel vom magischen Bus gefunden hast. Es war ein Wunder zu der Zeit aber von einem höheren Standpunkt später in meinem Leben wurde ihr Charakter zu einem Vermessungspunkt zu Abbots unglaublicher springender Sphäre (Flatland) und so - in meinem Wahnsinn - gab sie mir einen Anhaltspunkt zu den Dimensionen die bis dorthin jenseits meines Verständnisses waren.

Ich spreche über Dinge die über Hügeln wohnen, um Ecken und unter Tischen und vor den Big Bangs: Dinge die ich aus einer fixen Position nicht sehen kann aber die augenscheinlich werden wenn ich meinen Standpunkt verlagere.

Cheers, ig

Von: Simon Wakely

Lieber Ian,

ich bin etwas verärgert - und bin es seit einer Weile…also anstatt darauf zu sitzen dachte ich, ich lasse es dich (und hoffentlich den Rest von Deep Purple) wissen.

Im Magazin Classic Rock von diesem Monat wurde Roger Glover gefragt: Fünf Termine einschließlich zwei in London, das ist keine besonders lange Tour.

Seine Antwort: "Ich stimme zu, aber ich bin es nicht der die Termine bucht. Da gab es Diskussionen darüber, eine Menge kleiner Hallen landauf und landab zu machen, aber ich vermute wir hätten Geld dabei verloren. Fünf ist viel besser als eine, aber nicht so gut wie 12 oder 13".

Tut mir leid, aber das ist Blödsinn.
Seit wann sind Plätze wie Plymouth Pavilions, das BIC (Bournemouth), Nottingham Trent Arena und so weiter kleine Hallen? Ich glaube einfach nicht dass DP (oder irgendjemand sonst) Geld damit verliert, an diesen Orten zu spielen. Sie mögen nicht so viel hergeben, aber ich wäre sehr überrascht wenn ihr tatsächlich Geld verlieren würdet. Ein rascher Blick im Internet verrät:

MEN - Kapazität 30 000
NIA (Birmingham) - Kapazität 13 000
Hammersmith Apollo - Kapazität 5 039
Glasgow - Clyde Auditorium - Kapazität 3 000

Und Beispiele (nicht ganz zufällig) von Hallen die ihr nicht bespielt habt, die aber eine viel bessere geographische Abdeckung bieten würden:
BIC - 4,200
Trent Arena - Kapazität 10 000
Plymouth Pavilions - 4 000

Sicherlich sind das BIC und Plymouth am unteren ende, aber DP spielen in Glasgow mit einer Kapazität von 1000+ weniger. Nottingham Trent Arena ist ziemlich plausibel, denke ich. Das Hammersmith Apollo ist kaum riesig, oder? Also bleibt die Frage - wenn sie in Glasgow verdienen, warum werden sie Geld sowohl in Bournemouth als auch in Plymouth verlieren, wo die Kapazität 1000 und mehr ist?

Dies fühlt sich nach einem Tritt ins Gesicht an für langzeitliche Purple Fans. Natürlich macht ihr es für Geld (ich würde nicht erwarten dass ihr tourt und Geld verliert) - aber es sieht für mich so aus als ob ihr nicht wirklich in England touren wollt und dass ihr denen eure Rücken zukehrt, die euch seit so langer Zeit unterstützt haben. All dies gepaart mit deiner Aussage in Richtung "wir sind nicht sicher wann wir zurück sein werden" macht mich sehr pessimistisch. Ich war glücklich genug, DP bei der British Motor Show zu sehen aber das hat mich mehr als £ 650 (Tickets, Hotel, Reise, Essen etc etc) gekostet - etwas das ich nicht in der Position war, dieses Jahr zu wiederholen. Ich war voller Hoffnung dass deine Aussage dass ihr dieses Jahr in kleineren Hallen touren werdet wahr wäre…

Aber diese Einstellung zu Fans ist nicht einzigartig mit DP - aber die Haltung von DP macht mich speziell traurig. Ich bin ein Fan buchstäblich mein ganzes Leben lang (1. LP gekauft als ich 7 war!!!) und dies scheint mir sehr armselig. Ich erwarte nicht wirklich irgendeine Antwort - obwohl es nett wäre!! Aber es gibt viele von uns die gleich empfinden.

Wir haben euch unterstützt - Zeit, den Gefallen zurückzugeben?

Simon Wakely

 

Hallo Simon,

Ich habe den Artikel nicht gelesen also nehme ich dein Zitat als akkurat.

Noch habe ich mit Roger darüber gesprochen da ich gerade eben erst deinen Brief erhalten habe und es ziemlich spät hier in Helsinki ist - ich mag es nicht ihn zu wecken in einer freien Nacht, auch wenn ich nicht schlafen kann.

Wäre es nach mir gegangen hätten wir 24 Hallen in Theatergröße überall in England bespielt.

Aber es ging nicht nach mir oder DP oder dem Manager oder dem Agenten oder dem Promoter - es waren die Umstände.

Es war ganz sicher nicht das Geld. Sogar wenn wir damit einverstanden gewesen wären für nichts zu spielen (und wir haben das schon früher getan), sogar wenn wir die Ticketpreise weiter reduziert hätten (zu weniger als vertretbar - que??), wären noch immer nicht mehr als ein paar Termine dieses Mal da gewesen. Deine Zahlen sind einleuchtend aber du lässt das Element von ‚Nachfrage' aus. Sicher, wir hätten eine Fülle von halbvollen Hallen bespielen können, aber das wäre für niemanden gut gewesen; sicherlich nicht für uns und speziell euch alle die sehen wollen dass die Dinge gut laufen. Ich kann mir keine Fans vorstellen die in einer Halle ohne Atmosphäre herumstehen wollen.

Es ist für mich offensichtlich dass wir alles getan haben was wir konnten in England so weit es Ticketverkäufe betraf, aber (da mag es einige erhobene Augenbrauen geben hinten im Basislager dafür dass ich das sage, aber…) wir hätten es etwas besser erklären können und dafür entschuldige ich mich. Speziell für mein kaustisches Gerede in ‚dem' Interview - ich schwor dass ich keine Medien in England machen würde (wozu auch?) aber einer schlüpfte an einem schlechten Tag durch.

Es gibt nichts was ich lieber täte als eine ausgedehnte Tour durch England zu beginnen, aber es gibt einiges an Stauwasser hier (und in den USA) gerade jetzt - speziell im Vergleich zu anderen Gebieten. Ich habe meine eigenen Theorien darüber aber das ist ein anderes Thema und für heute habe ich genug gesagt.

Cheers, ig

Von: Michael Steiner

Was ist mit dem Zwerg von der Born Again Tour passiert? Hat er irgendwelche bleibenden Verletzungen von seinem Fall von Stonehenge erlitten?

 

Hallo Michael,

So weit ich weiß waren es alle kurzfristige Verletzungen.

Cheers, ig

Von: Tovisi Eniko

Lieber Mr. Gillan, Seit ich Q&A entdeckt habe (was für eine Überraschung ich kann Fragen stellen - vielleicht beantwortet - muss viele Jahre im Musikgeschäft verpasst haben) dachte ich daran mein ursprüngliches Mail noch einmal zu schicken ergänzt um einige Fragen. Es würde mich glücklich machen wenn du das Ganze lesen würdest - ich weiß es ist lang und tausende Mails werden dir in kurzer Zeit geschickt - aber es bedeutet mir so viel. Fragen: 1. hast du jemals die Geduld verloren - ich meine wirklich verloren - mit Fans oder Journalisten? (Du scheinst so viel Geduld und Toleranz zu haben).

ig: Ich habe sie niemals wirklich, wirklich wirklich verloren. Die meisten Fans sind toll; generell gesprochen habe ich sie freundlich, nicht-aufdringlich und mit Verständnis für meine Unzulänglichkeiten gefunden - d.h. ich kann nicht jedem gefallen weil ich das nicht versuche (macht das Sinn?). Ich bekomme manchmal ein paar hinter die Ohren für einen vermeintlichen Trick oder eine Ungerechtigkeit, aber wie alle Dinge hängt es davon ab wo du stehst und ich verstehe das, also bin ich niemals beleidigt. Und Bigotterie ist es nicht wert sich darüber zu erzürnen, oder? Bezüglich Journalisten, nun da gibt es wirklich nicht viele in meinem Gewerbe; du brauchst mehr als einen Backstage Pass um dich so zu beschreiben. Sie sind meistens Musikliebhaber, Reporter die innerhalb ihres gewählten Genres arbeiten, also neigen ihre Gedanken und ihr Gekritzel dazu subjektiv zu sein. Wie auch immer - mit der klaren Ausnahme von ein paar super Welchen - die hochmütigere Zucht von intellektuellen Vandalen die sich selber Journalisten oder Kritiker nennen müssen gefürchtet werden weil du ohne ihre Gunst auf dem populären Markt tot bist. Dies sind die Schiedsrichter des Geschmacks, die übriggebliebenen Aufpasser einer Teenagerarmee; deren Wehrpflichtige seit langem weitergezogen sind. Sie definieren den Geschmack der Schwachen (tut mir leid, der Woche) - heute in Mode zu sein ist alles was zählt. Morgen bist du nicht einmal mehr Geschichte - ja, wer in aller Welt denken wir dass wir sind? Weiß ich wer ich bin, junger Mann? Nein, es ist nicht wert sich über diese Leute aufzuregen - sie kommen und gehen beinahe so schnell wie ihre Protegés. Zum Glück ist unser Stil nicht modisch, he he.
2. meine Tochter ist 12 Jahre alt. Dies war die Zeit in meinem Leben als ich deiner Stimme und deiner Musik zum ersten Mal begegnete. Dieses spezielle Ereignis brachte mich dazu mich Rock/Blues zuzuwenden. Sie hört Lady GaGa, Hannah Montana etc. (es muss etwas nicht stimmen mit ihr). Ich möchte dass sie khm hört…Darbietungen auf musikalisch höherem Level. Sie scheint eine GaGa Fanatikerin zu sein. Natürlich sage ich ihr nicht dass das Scheiße ist (obwohl ich das denke) und ich erwarte nicht von ihr dass sie ein Gillan/DP Fan ist aber ich habe versucht ihr einiges von meiner Lieblingsband/musik zu präsentieren und sie zeigte kein Interesse. (sie sagte dass sie nur zwei Songs mag - wenigstens diese - Smoke On The Water und Sleeping On The Job(!).) Wie kann ich sie dazu bringen ‚normale' Musik zu hören, sogar wenn es nicht Rock ist? Kannst du mir einige Hits von dir anbieten mit denen ich es versuchen kann? (weiß nicht, vielleicht vom Album Accidentally on Purpose?!)
ig: Ich würde sie dabei lassen, die Musik ihrer Generation zu genießen. Ungeachtet dessen was du davon hältst, Popmusik definiert ihre Altersgruppe. Sie wird deine Musik nicht mögen wenn sie ihr aufgedrängt wird, aber - falls sie lernt Musik zu mögen - nicht jedermann tut das - wird ihr Geschmack bald weiter werden, dann wird sie anfangen deine Sammlung zu plündern. Das ist normal.
3. Was ist deine Meinung (ich kenne sie bezüglich Piraterie) betreffend die Uploads deiner Alben z.B. auf YouTube etc.? ich begegnete ‚One Eye To Morocco' zum ersten Mal dort und ok. Ich kaufte es sofort weil ich es in HiFi Qualität hören will und in unserem Auto auch, aber diese Uploads werden von Fans gemacht. Macht es dir was aus? Ich denke es ist die höchste Anerkennung eines Fans die Alben zu kaufen und falls möglich zu Live-Aufführungen zu gehen.
ig: Es gab einmal eine klare Linie zwischen Bootlegging und Piraterie die es einfach machte das eine zu unterstützen und das andere zu verdammen. Bootlegs waren aufgenommene Kopien von Live-Aufnahmen - Preis entsprechend der Qualität oder Seltenheit - gekauft und verkauft zwischen Liebhabern des Künstlers oder irren Typen des Rock. Wir alle wussten dass es einen Ehrenkodex gab auf dieser Seite der Straße, d.h. die meisten Sammler hatten alles was von dem Künstler legitim erhältlich war und so verlor niemand etwas. Überschüssiger Handel schmierte einfach die Räder und war deshalb nichts worum man sich Sorgen machen musste. Piraterie andererseits war eindeutig Diebstahl. Studioalben wurden in Massen kopiert mit hochqualitativem Artwork, also waren sich Kunden oft der Quelle nicht bewusst. Diese Praxis war extrem schädlich für die Industrie. Da ich dabei bin lass uns den oft verbreiteten Eindruck zerstreuen dass es nur die reichen und berühmten Künstler sind die leiden und dass die es sich doch leisten können. Tatsächlich können sie es sich leisten aber es sind nicht sie die wirklich leiden…es ist der rückwirkende Effekt auf das Musikgeschäft der eine einst so mächtige Industrie schrumpfen lässt. Während eine Menge der Schwierigkeiten und Kümmernisse des Musikgeschäftes seit das Digitalzeitalter wirklich 1982 begann selbst verursacht sind, war was ich das Napster Paradox nenne ebenso offensichtlich selbst-verschlingend wie die ‚Freie Musik'-Kampagne angeführt von Edgar Broughton in den frühen Siebzigern. Wie auch immer die Zeiten wandeln sich und wir lernen aus der Geschichte dass das Chaos in jeder natürlichen Gesellschaftsschicht regiert. So wie es mit dem Transistor war der uns Freiheit von riesigen Röhren gab und - als ein Resultat - tragbare Radios (Musik), so hat das Internet die Mechanismen unseres Geschäftes und das Freizeitverhalten neu definiert in einem Ausmaß dass die jüngsten Methoden, Musik auszutauschen, nach neuen Wegen verlangten sie zu machen. Ich bin nicht sicher ob ich es irgendwie besser verstehe als die anderen die auf der flachen Welt aufgewachsen sind, aber eine Sache hat sich nie geändert und das ist die Live-Aufführung von Musik. Sicher irritiert es mich dass jemand mit einer Kamera Bilder von einer Halle an YouTube senden kann - das ist deine Nase wo Hineinstecken wo du nicht eingeladen bist. Und wir müssen noch immer unsere fantastische Crew bezahlen, und sie von A nach B zu bringen, und die Rechnung begleichen für all die Logistik ohne einen Penny für das Ticket von dem Hoch/Herunter/Freilader zu bekommen - aber ich werde darüber hinwegkommen, das ist Fortschritt.

Danke für alles - wirklich!

Szia (das ist Ungarisch für ‚bis bald').
Eniko

Cheers, ig

Zurück zum
Back to the Q&a index