Questions - you got 'em; answers - we got 'em

87 Für jede ACTA gibt es eine gleich große aber entgegengesetzte re-ACTA, Seventh Heaven Urteil ist eingetroffen, verzwickte Rationen aber flink, leider)

Von: Petr Cejka

Hallo Ian, Ich habe gestern deine Antwort gelesen und ich habe mich schließlich entschlossen zu antworten. Aus einem ziemlich überraschenden Grund - ich gehe fast völlig konform mit deinen Argumenten, aber bezüglich der Schlussfolgerung - da kann ich dir einfach nicht zustimmen. Ehrlich - es ist das erste Mal überhaupt, dass ich in einer politischen Frage (zum Beispiel über die EU) nicht übereinstimme. Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich dir meine Gründe nenne:

Ich werde deine Schilderung in einem Fall zu Hilfe nehmen:

1.) Ich meine das nicht als Kompliment, sondern als Tatsache - du als Solo-Künstler und als DP hast die positivste Einstellung gegenüber den Fans, aber leider fast keiner der Künstler tut das (zum Beispiel deine Unterstützung vom DP Hub). Als ich deine DualDisc Gillan's Inn gekauft habe, war ich angenehm überrascht vom Inhalt der DVD-Seite. Warum? Ich will es einfach ausdrücken - du machst mich nicht dadurch zum Verbrecher, dass ich eine gekauft CD als mp3 grabbe, nur um deine Musik auf dem Weg zur Schule, zur Arbeit, unterwegs usw. zu hören. Du weißt einfach, dass das Volk Musik hören will, wo immer es kann… Traurige Tatsache ist, dass die Organisationen, die Künstler unterstützen sollten, dies als Gesetzesbruch ansehen. Warum? Weil viele Künstler Klage erheben wegen Diebstahl, denn wenn du zum Beispiel eine CD kaufst, hast du das Recht, diese einzig und allein als CD anzuhören. Du willst sie in deinem iPod anhören? Kauf sie noch einmal als mp3-Datei. Dies ist trauriger Weise die offizielle Aussage unserer örtlichen Organisationen und trauriger Weise vieler Künstler.

2.) Jetzt nehme ich dein Beispiel der wilden Rose zu Hilfe, und verwende ein ähnliches - welches besser zu der Situation passt, wie ich sie sehe: - du hast ein Haus mit Garten, dein Nachbar hat das gleiche, in der Ecke seines Gartens ist der Apfelbaum. Wenn dieser Apfelbaum wächst, gelangen die Äste dieses Baumes in deinen Garten. Die normale Lösung wäre, die Äste des Baumes abzuschneiden, die in deinen Garten gelangt sind. Aber - so wie ich es sehe, macht das ACTA-Ding etwas anderes. Es ist so, als würdest du in seinen Garten (seine Privatsphäre) gehen und den ganzen Apfelbaum abholzen.... So sehe ich dieses ACTA-Ding und deshalb sehe ich es als ernste Gefahr.

Ich möchte nicht, dass du mich als jemanden ansiehst, der Angst davor hat, illegales Zeug herunterzuladen. Keineswegs. Ich habe ein Problem damit, zu einem "Verbrecher" gemacht zu werden, nur weil ich irgendein Video, das von jemand anderem auf YouTube hochgeladen wurde, anschaue oder den Link teile, weil ich dort keinen Account habe...

Ich habe auch keine Probleme damit, illegales Zeug von diesen YT-Seiten zu löschen, obwohl ich zugeben muss, dass ich manchmal sogar dein offizielles Zeug, das dort als Werbung hochgeladen ist, auf meiner FB-Seite teile. Aber die Sache, die ich nie gemacht habe, war zum Beispiel den Link für eine "komplette" offiziell erhältliche Show zu teilen - mein Ziel ist es, den Leuten zu zeigen "schaut mal, so klingt/sieht das aus, toll, was" und ihnen zu mitzuteilen "kauft es" ohne dieses Wort zu sagen. Ich meine das positiv, nicht als "stiehl" das Zeug, das ich schon legal besitze.

3.) Du denkst vielleicht, ich sehe das zu ernst, aber ich glaube nicht. Wir haben kürzlich von unserem tschechischen MEP die Bestätigung erhalten, dass ACTA ein generisches Medikament illegal macht. Wir haben kürzlich den unsicheren Kommentar von unserer Regierung erhalten, dass sie sich nicht sicher sind, was ACTA wirklich für das normale Leben und die Freiheiten der Leute bedeutet (Grenzkontrollen von Notebooks / iPods / Smartphones usw.). Ich lebe in einem Land, in dem wir Diktatur hatten - ich kann mich an gar nichts aus diese Zeit erinnern (ich war 3 Jahre alt, als sie endete), aber ich bin deswegen wirklich besorgt, weil die Zensur, die es damals gab, wieder kommt... nur auf andere Weise, aber vielleicht (in der schlimmstmöglichen Version von ACTA) sogar noch gefährlicher als das, was wir vorher hatten. Das ist der Grund, warum es in Osteuropa heftigsten Protest gegen diesen Vertrag gibt - wir haben unsere Freiheiten vor wenigen Jahrzehnten erlangt und wir wollen sie nicht verlieren. Ich war wirklich angenehm überrascht von der Reaktion der Schweizer Regierung, ich hoffe, dass wir denen bald folgen.

4.) Zuletzt - nur ein sehr kurzer Gedanke: die Lizenzvereinbarung. Ganz einfach, die Lizenz sollte ein gegenseitiger Vertrag sein, nicht wahr? Warum wird dann die grundlegende Phase des Vertragsabschlusses vermieden - die Verhandlung?

Ich hoffe, du verstehst jetzt, warum ich nach deiner Meinung gefragt habe. Danke für das Lesen und Entschuldigung für mein Englisch - ich hoffe es war verständlich.

Peter Cejka

 

Von: Gonzalo Guerra

Lieber Ian,

Erlaube mir, mich vorzustellen, ich bin Gonzalo (24 Jahre alt) aus Uruguay. Du warst hier mit Deep Purple vor ein paar Jahren, tolle Show. Wir sind etwas "introspektiver" als die argentinische Menge, obwohl wir so nah beieinander sind.

Ich habe die Antwort gelesen, die du über " Piraterie" und so weiter gepostet hast. Ich kümmere mich nicht wirklich um politische Belange, ich habe mir meine Meinung über diese "Strolche" schon vor langer Zeit gebildet. Sie sind der untere Teil der Oberschicht in allen Teilen der Welt. Aber das ist nicht das vorrangige Thema. Ich finde mich tatsächlich an einem Scheideweg. Ich habe zwei feste Überzeugungen, die die Voraussetzungen sind, dass Kunst (was Musik ist) die perfekte Kombination ist zwischen Künstlern, die sich selbst ausdrücken, und der Interpretation, die von den Leuten gemacht wird, die sie empfangen.

Nachdem ich das gesagt habe, ist die erste "feste Überzeugung", dass, offensichtlich, jeder, der seinen Lebensunterhalt bestreitet, arbeitet oder insbesondere irgendeinen Job wahrnimmt, eine angemessene Entlohnung für seine Arbeit verdient (nicht dass das überhaupt geschieht). Und das schließt Künstler mit ein, mit denen ich außerordentlich nachfühle, da ich selbst ein Amateurfan bin, der hier und da versucht etwas zu machen.

Zweitens, ich bin fest davon überzeugt, dass Kunst KEINE Handelsware ist. Sie ist kein Privileg, das Leute haben, die es sich leisten können. Für mich ist es ein Recht. Recht auf jede einzelne Art. Sie hilft Leuten auf eine Art, die manchmal die Künstler selbst nicht einmal erkennen. Es ist erwiesen, dass Kunst die Intelligenz entwickelt, Kindern erlaubt um die Ecke zu denken, Innovation und Kreativität fördert. (Warte! Ich weiß, warum Regierungen den Zugang zu ihr beschränken wollen). Darüber hinaus, da wir in eine zutiefst arrogante Gesellschaft hinein wachsen, wie Carl Sagan einst warnte, gibt es keinen Zweifel darüber, dass Kunst eine Kerze im Dunkeln ist, da sie die Gesellschaft kultiviert. Deshalb glaube ich, Kunst muss für alle Menschen zugänglich sein.

Meine Folgerung ist, dass manche Leute daran interessiert sind, zu erklären und unsere Meinung zu bilden, dass diese beiden Überzeugungen, die ich habe, sich gegenseitig ausschließen. Das sind sie ganz sicher NICHT. Wir leben in einer Gesellschaft, wo wir es geschafft haben, Handys zu kaufen, die Pfannkuchen backen können, wir werden ständig mit Werbung bombardiert, sei es Plakatwände, Fernsehwerbespots, Bannern auf Webseiten, Radioreklame, Marken in Filmen und Fernsehserien. Wir können Mercedes Benz überall sehen, Coca-Cola oder Budweiser. Aber wir können keinen einzigen Weg finden, Künstler zu unterstützen, ohne die Kultur eines Menschen zu beschränken? Komm schon, das kaufe ich nicht ab. Die Marketingratten, wenn sie denn wollten, könnten irgendetwas austüfteln.

Mir fehlen höchstwahrscheinlich die Fähigkeiten und Talente, die du als Musiker hast, und man kann nur träumen. Aber Tatsache ist, irgendwo gibt es einen Typ, der sie hat, und was wenn er keinen Zugang zu guter Musik hätte? Was wäre, wenn er, wie ich, in der dritten Welt geboren ist, was wenn er Bürger zweiter Klasse ist? Ist er es nicht wert? Nur um in der Lage zu sein, die Musik zu hören, die er braucht/möchte, wird er oft bezwungen sein, Musik an Stelle seiner Grundbedürfnisse zu wählen? Klar, wir können eine CD pro Monat kaufen, aber ist das genug? Ich weiß nicht, es erscheint mir nicht richtig zu sein.

Wie du, Ian, kümmern mich diese Strolche und Würmer wirklich nicht, die geistiges Eigentum stehlen und es verkaufen. Das sollte nicht erlaubt sein und darin stimme ich mit dir überein. Jedoch applaudiere ich aufrichtig Initiativen wie YouTube. Das ist die Welt in der wir leben. Und selbst wenn du nicht mit allem, was ich gesagt habe, übereinstimmst, das ist die Realität. Die gesellschaftlichen Strolche werden einen Weg finden müssen, den Leuten den Zugang zu Kultur zu erlauben und bessere Menschen zu werden, und dass die Künstler bezahlt werden.

Vielleicht habe ich es unterlassen, eine Frage zu stellen, aber ich wollte mich mit Respekt äußern, und vielleicht ein paar interessante Dinge in die Runde einbringen. Ich glaube, dass, um erneut Carl Sagan zu zitieren, wenn wir ein Fußballspiel anschauen (sagen wir Danubio gegen Defensor) als neutraler Zuschauer, wir am Ende immer den einen oder anderen zum Sieg anfeuern werden. Dasselbe passiert, wenn zwei geziemend unterschiedliche Meinungen debattiert werden, wir tendieren immer zu der einen oder anderen Seite, und vergessen fast immer, dass es noch andere Möglichkeiten gibt. Hier ist es etabliert, dass entweder die Künstler bezahlt werden oder die Leute auf Kunst frei zugreifen. Das ist falsch, beide Dinge können koexistieren. Und das ist die Antwort auf diese verzwickte Frage.

Ich hoffe, du liest dies, so ausführlich & langweilig es sein mag, mit dem Wissen, dass du ziemlich beschäftigt sein musst. Und indem ich das sage, meine Entschuldigung

Mit freundlichen Grüßen,
Gonzalo Guerra

 

Hallo erneut Peter und hallo Gonzalo,

danke für eure Briefe, Analysen und Meinungen als Antwort auf meine ACTA-Kommentare (Q&A 86) und Garth's Cameo-Auftritt im CTV. Ich habe Respekt vor euren wohlüberlegten Ansichten, aber fühle mich immer noch unwohl bezüglich der Zukunft von Komponisten und Interpreten, die ihres verbleibenden Einkommens beraubt sind.

Ich habe einen Freund, der ist Anwalt (ich weiß, ich weiß), der sich auf Entertainment-Verträge spezialisiert hat. Wenn er konfrontiert ist mit unvereinbaren Unterschieden zwischen zwei Parteien, die sich vorbereiten, eine langfristige Geschäftsbeziehung einzugehen (Künstler und Plattenlabel zum Beispiel), ermutigt er die gegnerischen Vertreter, sich der Realität zu stellen, dass keiner von ihnen das bekommen wird, was er will, weshalb sie versuchen sollten, ein Entgegenkommen zu erreichen, bei dem beide Seiten ‚gleichermaßen unglücklich' sind. Ich schätze, das ist es, wo wir gerade sind mit ACTA.

Paradoxerweise bezieht sich der hauptsächliche Gedankengang eurer und meiner Meinung auf Anspruch, das ist die Grundlage für den ganzen Konflikt.

Ist Liederschreiben eine Kunst oder ein Handwerk? Natürlich ist es beides; sobald ein Stück nun in der öffentlichen Domäne ist, will jeder Mitspracherecht haben bezüglich seiner Verfügbarkeit und Kosten. Traditioneller Schutz mittels Copyright wird bedroht durch die Ablehnung von ACTA.

Bezüglich Bezahlung von Musik erinnere ich mich an ein interessantes Szenario backstage an einem deutschen Veranstaltungsort damals in 1970. Die Edgar Broughton Band war die Vorgruppe für ein Deep Purple Konzert. Edgar selbst war im Produktionsbüro und ein kleiner Haufen war draußen vor der Halle und demonstrierte für freie Musik. Ich war während der Unterhaltung anwesend, die Edgar mit den Veranstaltern, Marcel Avram und Marek Leiberberg von MAMA Concerts, hatte. Er argumentierte leidenschaftlich, dass Musik 'für die Leute' sei und dass alle Konzerttickets kostenlos sein sollten… bis zu dem Augenblick, da er dran war auf der Bühne. An diesem Punkt fragte er nach seinem Geld im Voraus. Die Veranstalter fragten listig, wer die Hallenmiete, die Angestellten, den Ausrüstungsverleih, Edgar's Beherbergung und Ausgaben usw. zahlen sollte. Edgar sagte, das sei nicht sein Problem und nahm sein Bargeld… aber natürlich war es sein Problem, ganz genauso wie es jetzt unser Problem ist.

Die hauptsächlich beitragenden Faktoren zu diesem 'Problem' waren a) die Gier und der Mangel an Voraussicht seitens der Anwälte und Berater in der Musik und Veröffentlichung, und b) die Verhaltensänderung, die mit dem Internet kam. Wir sind konfrontiert mit der bedauerlichen Aussicht auf einen Pyrrhus-Sieges für Freiheitskämpfer, da das Musikgeschäft in sich selbst zusammenbricht. Wie wir alle mit weit geöffneten Augen sehen können, findet solch eine Implosion bereits statt; höchst zerstörerisch bei der Künstlerentwicklung, weil Investitionsrisiken langfristig keinerlei Rendite bieten. Deshalb sollten die Energien vielleicht umgeleitet werden, um das Argument für Musikschutz von der größeren Angelegenheit der Internetfreiheit und der begleitenden Verteufelung zu distanzieren. Das, denke ich, wäre ein vernünftiger und pragmatischer, aber vermutlich hoffnungsloser Zug.

Und nur um das Spielfeld zu beschmutzen… Siehe da, eins der klarsten Beispiele überhaupt für die Geringschätzung der Demokratie durch die EU kommt in Gestalt der letzten Abstimmung über unser geliebtes/gehasstes - und sicherlich sind wir uns alle darüber einig - schlecht gefasstes ACTA. Ich zitiere Charles Arthur im Guardian (eine englische Zeitung)

http://www.guardian.co.uk/technology/2012/jul/04/acta-european-parliament-votes-against

Das Europäische Parlament hat mit überwältigender Mehrheit die internationale Acta Anti-Piraterie-Vereinbarung abgewehrt und damit deren Gegner erfreut und deren Unterstützer in Trübsinn gestürzt.

Die Abstimmung ist das erste Mal, dass das Parlament seine Macht aus dem Lissabon-Abkommen genutzt hat, um eine internationale Handelsvereinbarung abzulehnen.

Dennoch wird erwartet, dass andere Länder wie die USA und Japan die Umsetzung weiterführen. Acta könnte noch wiederbelebt werden, wenn die Europäische Kommission, der Exekutivarm der EU, der Ansicht ist, dass die Einführung notwendig ist und eine Gerichtsentscheidung darüber gewinnt.

Dieser letzte Satz ist alles was man wissen muss über die Geringschätzung der EU gegenüber der Demokratie… Das Parlament votiert überwältigend dafür und die Kommission sagt 'hmm…wir werden sehen'. Griechenland und Irland sind mit dieser Sache sehr vertraut. Obwohl dies gegen meine Interessen geht, würde ich eher euer Urteil und die Abstimmung eines Parlaments akzeptieren als die einschränkende und verwerfliche Macht einer ungewählten Kommission. Das wird immer schlimmer, nicht wahr!

Die universell vereinbarte moralische Unterscheidung, die einst zwischen Bootleggern und Piraten gezogen war, wurde nun verwischt im Miasma neuer Medien, und damit einher geht die Hauptstoßrichtung meiner Argumentation. Und wie du es so eloquent ausgedrückt hast, Gonzalo '… Das ist die Welt in der wir leben. Und selbst wenn du nicht mit allem, was ich gesagt habe, übereinstimmst, das ist die Realität.'

Da steckt allerdings viel mehr dahinter als nur der Machtkampf um Rechte. Wir sind am Ende einer Ära, wo wird das also alles hinführen? Es hat Spaß gemacht, solange es andauerte, aber das Unterhaltungsmusikgeschäft (jetzt Industrie) hatte immer, wie so viele Bewegungen vorher, selbst-verschlingende Tendenzen. Wir werden sehen, was dabei herauskommt; vielleicht strebt die nächste Generation von Schreibern und Musikern danach, in wahrhaft altruistischer Manier für nichts zu arbeiten, aber irgendwie bezweifle ich das. Wir sind nicht alle Penner-Philosophen, die mit Pfeife und Manchesterhose unter einer Laube sinnieren; einige von uns müssen sich ihren Lebensunterhalt verdienen.

Genießt die Musik.

Cheers, ig


Von: Michael Burrows

Lieber Herr Gillan,

Ich hoffe, diese E-Mail erreicht Sie bei guter Laune und guter Gesundheit.

Ich habe neulich mal wieder mein liebstes Deep Purple-Album angehört - Abandon. Ich habe immer die musikalische Seite von Seventh Heaven geliebt, aber enger als jemals zuvor Ihren Text in diesem Stück verfolgt. Ich weiß, Sie haben es über die Jahre geliebt, Liedtext zu erarbeiten, und leider bis neulich, mit Empfehlung an Seventh Heaven, habe ich übersehen, was meiner Meinung nach ein wunderbar liebevoller Tribut an Ihren Band-Kollegen, und ohne Zweifel guten Freund, Steve Morse ist. Meine Fragen sind: "Was ist Ihr Urteil zu meiner Lesart Ihres Textes in Seventh Heaven? Und, sind Sie gewillt, dies näher auszuführen?

I've been to places where the sun goes down
Each night but never rises
I've been to places in a dark room
Where we played with our disguises

Ich war an Orten, wo die Sonne untergeht
Jede Nacht, aber niemals aufgeht
Ich war an Orten in einem dunklen Raum
Wo wir mit unseren Verkleidungen spielten

Ich glaube, dieser erste Vers bezieht sich auf die schwierigen Perioden, die assoziiert werden mit dem Versuch, die Bühne und das Studio mit Dem Mann In Schwarz zu teilen.

It was a dream, I heard a voice
I put it down to wishful thinking
It was a dream, a silent scream
Out of the blue, a new beginning

Es war ein Traum, ich hörte eine Stimme
Ich tat es als Wunschdenken ab
Es war ein Traum, ein stummer Schrei
Aus heiterem Himmel, ein neuer Anfang

Für viele Jahre war es nur ein Traum, bei Deep Purple zu sein ohne die Blackmore-Belastungen. Und dann, Auftritt The Aviator, und der Traum wurde wahr.

Heaven, I'm in heaven
I'm in seventh heaven now Seventh heaven

Himmel, ich bin im Himmel
Ich bin jetzt im siebten Himmel
Siebten Himmel

Deep Purple MKVII (Gillan, Glover, Morse, Lord Paice) - wie im musikalischen Siebten (MKVII) Himmel.

And then I fell upon a stroke of luck
That led to my new fortune
And then I fell upon my knees
And gently kissed the ground you walk on

Und dann begegnete ich einem Glücksfall
Der zu meinem neuen Glück führte
Und dann fiel ich auf die Knie
Und küsste sanft den Boden, auf dem du gehst

Siebter Himmel? Ein Glücksfall? Die Dinge, aus denen Träume gemacht sind? Stickstoffnarkose? Oder eine wohlverdiente Belohnung für eine Lebenszeit der Geduld und harten Arbeit?

Ich wage zu sagen, wenngleich aus großer Distanz, angesichts Ihrer Jahre der Hingabe an die Industrie und die zahllosen Tausenden (Millionen?), auf deren Gesichter Sie ein Lächeln gezaubert haben, dass die Freude, mit diesem unglaublich talentierten Musiker UND rundum tollen Burschen Steve Morse zu arbeiten, es muss letzteres sein.

Danke für Ihre Zeit und Musik. Alles Gute im Studio für das neue Album.

Wärmste Grüße,

N.E. Phoolnodat
Australia

 

Lieber irgendwer, Danke für Ihren fantastischen Brief. Ich bin beschämt durch die Interpretation, aber da diese Art des Schreibens hintergründig auf der ersten Ebene und kryptisch darunter gedacht ist, denke ich wäre es wirklich unfair allen anderen Songs gegenüber, wenn ich Ihrer vollkommen korrekten Analyse zustimmen oder widersprechen würde - naja fast (MKV11 drängelt ein bisschen).

Cheers, ig


Von: Maciej

Es war nicht einfach, Deine direkte E-Mail-Adresse zu bekommen . Am Anfang möchte ich mich für mein Englisch entschuldigen .. Ich weiß, dass ich einer von Tausenden bin, die dir schreiben, und du liest das nicht einmal wegen Zeitmangel, ich verstehe das, aber tatsächlich habe ich Hoffnung- Hast du jemals eine Vorstellung gehabt, Kontakt aufzunehmen mit jemandem, von dem du denkst er ist so hoch wie der Mont Blanc für eine normale graue Person? Vielleicht als Du jung warst , Heute bist du der Hügel für viele Leute (auch in Polen) .. Ich werde nichts über die tolle Stimme schreiben oder die vielen Lieder, die du mit deinen Freunden von der Band geschrieben hast, weil das weithin bekannt ist . Ich möchte dich über Einsamkeit im Schatten, wenn die Bühnenlichter ausgegangen sind, fragen .. Ich weiß, es ist persönlich .. Kannst du mir etwas erzählen über die heutigen Beziehungen zwischen dir und Ritchie ? Ich warte auf DP Konzert in Polen vielleicht bekomme ich diesmal Autogramm und ich wünsche dir jede Menge Glück .

Maciej

[Anmerkung des Übersetzers: Es ist leider unmöglich, IGs Antwort sinnvoll zu übersetzen. Ian macht hier absichtlich Schreibfehler, die den Sinn der Wörter auf witzige Weise verdrehen. Ein Beispiel: Ian schreibt "Thank you for your lettuce" statt "thank you for your letter". Lettuce heißt übersetzt Kopfsalat, der Satz also "Danke für deinen Kopfsalat" statt "Danke für deinen Brief". Lettuce und letter sind im Englischen ähnlich und als (gewollter) Schreibfehler bzw. Wortspiel erkennbar. In der deutschen Übersetzung geht die Ähnlichkeit und damit der Witz aber verloren und das Ganze macht absolut keinen Sinn mehr. So geht das bei jedem zweiten Wort. Deshalb habe ich von einer Übersetzung abgesehen. Ich hoffe, ihr versteht jetzt, warum. Die, die einigermaßen Englisch können, wünsche ich viel Vergnügen. Bei den anderen kann ich nur um Verständnis bitten.]

 

Dear Maciej,

Thank you for your lettuce. I munch it wimbly or thursdom in a frame of thruppence-halfpenny.

Sally it wasn't earsnip find me but I lift in generous movement on mini planes often stripping for a breathum.

My rations with Ritchie are knotty what you might crawl Norman, but Tim is a grit healer innit, never mind eh?

I will sing your autogram if you are in Poland.

As you mulberry guest I've recently penned a can of worms, so apologise for my English too.

Cheese, ig


Zurück zum
Back to the Q&a index