The complete lyrics - all in good time

9 'No More Cane On The Brazos'

(Traditional, arr: Eyre, Gillan, Mases, Morris) aus dem Ian Gillan Album 'Naked Thunder'.

Es gibt da etwas unverwechselbar heroisches über den Text zu dieser Volksweise, und er bewegt mich außerordentlich. Ich kann nur zwischen den Zeilen lesen, weil die Nachforschung sich als schwierig erwiesen hat. Aber ich sehe lebendige Bilder von schrecklichem menschlichen Missbrauch und dem ungebeugten Geist vor mir. Ich habe versucht mit Lonnie Donegan zu telefonieren, dessen Version ich zuerst hörte, aber er meldete sich auf meine Anrufe nicht, leider, da er eine große Autorität in Material wie diesem ist; ich würde es beschreiben als ein Klagelied des Ackers.

Vielen Dank an Barron Dowling, der schreibt.......

"Angeblich geschrieben von Leadbelly (Huddie Ledbetter), der in Gefängnissen in Texas und Louisiana während der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts einsaß. Dies war eines seiner zwei bemerkenswerten Lieder über die Arbeit einer Sträflingskolonne in einem texanischen Gefängnis außerhalb von Houston. Der andere damit verwandte Song ist der Klassiker "Midnight Special" über das Gefängnisleben, nachdem er in Houston entlassen wurde. Ich vermute, dass Cane on the Brazos tatsächlich ein von den Insassen des Gefängnisses verwendeter Sprechgesang bei der Feldarbeit war, den Leadbelly nach seinem bedingten Straferlaß weiter aufführte.

Der Fluß Brazos verläuft durch Texas, seine Mündung befindet sich etwa 50 Meilen südwestlich von Houston. Entlang seines flacheren Verlaufes gibt es einen großen Abschnitt sumpfigen, aber fruchtbaren Boden, der ideal für das Wachstum von Zuckerrohr ist. Schwarze Insassen wurden an mehrere Gefängnisfarmen entlang des Brazos geschickt, um in Sträflingskolonnen Zuckerrohr und Baumwolle zu hacken. Eine große Anzahl an schwarzen Männern wurde oft wegen kleiner Vergehen ins Gefängnis gesteckt. Sie zahlten für ihren Unterhalt indem sie zur Arbeit in den Kolonnen gezwungen wurden, um auszuführen, was im Grunde genommen Sklavenarbeit war.

Rohr hacken ist eine der denkbar unangenehmsten Arbeiten. Es erforderte, dass die Insassen in mehreren Zoll tiefem schlammigem Wasser in dichten, schlangenverseuchten Zuckerrohrbeständen gebückt stehen, um das Rohr mit einer Machete zu hacken, während drückender Sommerhitze und Mosquitos zu dick, um sich auch noch damit abzuplagen, sie totzuschlagen. Weiße Wachen beaufsichtigten die Insassen von Pferden aus mit Gewehren, bereit jeden zu erschießen, der zu entkommen versuchte. Diese Sträflingskolonnen bestanden bis in die 60'er Jahre. Sie konnten leicht von den westlich von Houston vorbeiführenden Autobahnen aus eingesehen werden. Die Stadt mit dem Gefängnishauptquartier und der Zuckermühle wurde "Sugarland" genannt. Jetzt ist sie ein Vorort von Houston. Die Gefängnisse sind immer noch dort, die Sträflingskolonnen wurden aber aufgelöst. Sie waren eines der schlimmsten Vermächtnisse der Rassentrennung, als Texas Teil des alten Südens war."

No More Cane On The Brazos

(Eyre, Gillan, Mases, Morris)

There ain't no more cane on the Brazos
They ground it all up in molasses
Captain don't you do me like you done your poor shine
Well they drove that poor Billy 'til he went stone blind

You want to come on the river in 1904
You could find many dead men most every road
If you going on the river in 1910
They was driving the woman like they drive the men

Why don't you rise up you dead men
Help me drive my road

Why don't you rise up you dead men
Help me drive my road

Well there's some in the building
And there's some in the yard
There's some in the graveyard
And there's some going home

Why don't you wake up you people
And lift up your heads
You may get your pardon
But you may end up dead

Return to:
back to the Wordography index