Dear Friends

DF 73 - Ukraine-Invasion & Deep Purple (März 2022)

06. März 2022 Liebe Freunde,

Direkt auf den Punkt, den dies ist ernst.

Als Gruppe ist Deep Purple immer unpolitisch gewesen. Nicht absichtlich, aber aus Erfahrung, als wir im Laufe der Jahre immer weitläufiger getourt haben und eine Vielzahl von Kulturen umspannten, wurden wir, denke ich, irgendwie demütig durch ihre Vielfalt an ausgebildeter Schönheit und respektvoll den meisten gegenüber, ich kann nicht sagen allen.

Und der andere Grund, warum wir keine Partei ergreifen, geht zurück auf die grundverschiedene Natur des sozio-politischen Denkens des individuellen [Band-] Mitglieds; über das ich sagen muss, dass eine weichkantige Balance im Umkleideraum erreicht wurde. Mit anderen Worten, es gibt im Allgemeinen keine eindeutige oder offizielle Band-Meinung über irgendetwas.

Aber diese Invasion der Ukraine ist anders und wir alle sagen das Gleiche und es ist politisch.

(Vielleicht wird das die Verwirrung aufklären, die beim Lesen des heutigen schönen Artikels in der Sunday Times hervorgerufen wurden sein könnte, denn die Überschrift behauptet - 'Deep Purple schwören, nie wieder in Russland aufzutreten.'. Entschuldigung, aber das Gegenteil ist wahr, vielleicht kein Schwur, aber sicherlich ein Traum.)

Diejenigen von uns, die glücklich genug sind, derzeit sicher in demokratischen Staaten zu leben, können die meisten Dinge auf unseren persönlichen Bildschirmen geschehen sehen, die dem Anschein nach in sicherer Entfernung von dem Explosionsregen und der die Eingeweide umdrehende Angst vor Verstümmelung und Tod sind, insbesondere für jene, die zu schwach sind, um wegzulaufen oder zu kämpfen. Wir können noch frei sprechen, Meinung abgeben zu diesem und jenem, diskutieren und mit dem Finger zeigen auf die lang andauernden Schwierigkeiten zwischen der Post-UdSSR und Dem Westen, beide kämpfen auf ihre eigene rein darwinistische Weise um Einfluss in den geo-politisch wichtigen ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten und auch weiteren Zielen. So wie wage erinnerte Gräueltaten in Tschetschenien und Syrien können wir auch über unser eigenes Verhalten grübeln. Wenn ich sage 'unser Verhalten' dann weil wir als Demokraten eine kollektive Verantwortung für die Taten unserer Führer tragen, die Dinge in unserem Namen tun, wir können sie wählen und abwählen und die öffentliche Meinung zählt noch etwas, wohingegen unser Feind in Putin's Krieg (und ja, er hat begonnen) der Präsident, ist, nicht das Volk von Russland. Nicht ungewöhnlich für Despoten, erlaubt er keine Stimme des Widerspruchs. Politiker, Journalisten und sogar Stirnrunzler werden inhaftiert oder ermordet, und letzte Nacht wurden eintausend Russen verhaftet, weil sie eine abweichende Meinung gezeigt haben, was per Gesetz nicht illegal ist.

Hier sind wir nun... Wir stehen nun einer existentiellen Bedrohung gegenüber, weil er, dem gehorcht werden muss, der Feind, ein angriffslustiger Psychopath (schaut es nach, es ist nicht dasselbe wie verrückt) mit Napoleonischen Tendenzen ist, der auf einer lange geplanten Mission ist, zuversichtlich, dass ein weicher und bisher chaotischer Westen auf die fast vergessene nukleare Bedrohung der gegenseitigen totalen Zerstörung nicht (oder würde nicht bis morgen vielleicht) reagieren wird, unter der wir in morbider Angst für so lange während des Kalten Krieges gelebt haben. Und so, wegen unserer Absage der Shows in Kiew und Moskau Anfang Juni, mussten wir eine Nachricht an unsere Fans senden. Ich insbesondere, wie auch Don's nett geschriebenes und mit dunkler Ironie geschriebenes Stück. Aber es ist mehr als das, nun da die blutige und gnadenlose Invasion der Ukraine offensichtlich immer grauenvoller wird, zuerst täglich, jetzt stündlich.

Bezüglich der internationalen Reaktion verstehe ich die Angst vor einer Eskalation, vor Empfindsamkeiten, sowie die vorsichtige Strategie der militärischen Denker und ihrer politischen Mätressen, und all die Frustration, die erzeugt wird bei jenen von uns, die sich nicht waschen [Anm. des Übersetzers: dies bezieht sich auf eine nicht übersetzbare englische Redewendung. Gemeint sind ‚die am unteren Ende der Leiter', das gemeine Volk, die Masse]. Aber wir können alle fühlen, dass sich die Westliche Allianz rüstet für die Anwendung der großen Sanktionen und die taktischen Vorbereitungen auf das, was bald kommen mag. Also, wie wenig können wir tun, wir einfachen und diversen, Frieden-liebenden Leute mit nicht mehr gemeinsam als eine Liebe zur Musik und guter Stimmung?

Die Quelle des Aphorismus wird pedantisch erörtert, aber es ist mir egal, ob Edmund Burke es gesagt hat oder nicht, denn seine Worte bleiben kraftvoll Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.'

Außer dass wir den Ukrainern unser Herz schenken; was wir tun können, bevor der Terror die Angst verdrängt, ist, unsere Unterstützung von den Dächern zu SCHREIEN zu jenen wie wir in Russland, unseren Freunden, die wissen müssen, dass ein massives und potentiell erfolgreiches Zeigen von Abscheu und Ekel von denen unter uns voll unterstützt wird, die alles andere als NICHTS tun wollen. Und sich freuen auf den Tag, wenn wir wieder gemeinschaftliche Euphorie genießen können, wenn wir schon bald ein paar energetische Konzerte teilen, und ich hoffe wirklich, es ist bald, weil ich ungeduldig bin… Und wieder SCHREIE mit unserem Wissen und Vergebung, dass diese barbarischen Gräueltaten nicht im eurem stolzen russischen Namen begangen werden, sondern durch euren messianischen, lächerlich gewählten und gefährlichen Führer Putin, in seinem persönlichen und teuren Risiko-Spiel.

Und was nun?!

Wir alle können helfen; wir alle können in mancher kleinen Hinsicht etwas sagen. In Gedanken beisammen sein mit einem Gefühl der Zugehörigkeit und einem Gefühl des Zwecks.

Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 2022



In der Regel sind Deep Purple unpolitisch, aber aus diesem Anlass...

Worte von Roger Glover: 'Wie viele Künstler haben wir gelegentlich private Konzerte für Fans in verschiedenen Ländern gegeben. Wir sind eine unpolitische Band und unsere Absicht war in keinster Weise jemals politisch. Es war Musik. Diese Tage sind anders. Wir verurteilen Putins Militär wegen der Gräueltaten an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern in der Ukraine. Und wir entschuldigen uns bei unseren russischen und ukrainischen Fans, dass die Konzerte abgesagt wurden. Wir leben in der Hoffnung, dass wir dieser Termine in der Zukunft erfüllen können.' RG

Worte von Don Airey: Ich sehe in den Nachrichten, dass russische Raketen gerade das Opernhaus am Freiheitsplatz in Charkiv zerstört haben, wo DP vor fast genau 20 Jahren gespielt haben, unvergesslich wegen Ian Gillan, der ein Tutu angezogen hatte, das er in einem Regal in einer Umkleidekabine gefunden hat und sich selbst zum "Deep Purple in Frock" [Kleid] proklamierte, wegen der Ausrüstung, die um 7 Uhr abends ankam und die Show auf irgendeine Weise um 8 Uhr begann, wegen einem alten Apparatschik, der einhändig versuchte, dass das junge Publikum sich während des Auftritts wieder hinsetzte, und zwar mit solchem Feuereifer, dass er einen Anfall hatte, und am nächsten Tag auf dem Weg zurück zum Flughafen fragte ich wegen einer Statue "Ist das Lenin?", und Roger Glover antwortete "Nun, es ist definitiv nicht McCartney."

Ein anderer Tag heute

Ich habe gerade an Dmitri Medvedev, den früheren Präsidenten und jetzigen Kopf des russischen Sicherheitsrats, geschrieben, und ein Autogramm zurückgeschickt, das er mir anlässlich eines Dinners für Deep Purple im Gorky Palast im März 2011 gab, aus Protest gegen seine diversen Äußerungen nach der Invasion. DA

Worte von Ian Gillan: Wenn unsere Äußerung bedeutet, dass wir unsere russischen Freunde niemals wieder sehen werden, dann ist das ein großes Opfer, aber nichts verglichen damit, dass wir unsere ukrainischen Freunde niemals wieder sehen werden, die getötet wurden, um die psychopathischen Ambitionen des russischen Führer zu befriedigen. Ich würde gerne Russen zu Millionen auf den Straßen sehen, die ihre Abscheu für die ukrainische Invasion zeigen, und ich würde gern davon träumen, dass Russland sehr rasch eine modern Führung findet, die sie in die Welt zurückbringt als Freunde. Wir haben so viel gemein. IG

Worte von Ian Paice: Was da passiert ist mehr als betrüblich. Es ist kriminell und sollte als solches behandelt werden. Die Invasion von Putins Armee in die Ukraine (denn das ist es) wird sich hoffentlich als sein ultimativer Untergang erweisen. Und dass jemand, der "mental im 21. Jahrhundert funktioniert", Russland zurück in die Herde führen kann. IP

Worte von Steve Morse: Ich habe immer gedacht, Musik sollte nicht-politisch sein, und über alle Grenzen hinweg wie eine universelle Sprache. Als Bürger eines zutiefst gespaltenen Landes, dies hier ist eine Sache, in der sich alle einig sind: Stoppt diesen Angriff auf ein Land, das freiwillig seine Atomwaffen abgebaut hat, um die großen Spieler zu befriedigen. Stoppt, senkt eure Waffen, dreht um, helft anderen auf dem Weg zurück! SM

Zurück zum:
return to DF index